Blankenburg (ige) l Mit einem klaren 35:25-Sieg im vorletzten Heimspiel der Saison über den bisherigen Tabellennachbarn Germania Borne II hat sich die SG Stahl Blankenburg auf Rang acht des Bezirksliga-Klassements vorgearbeitet.

Die Blu¨tenstädter gingen sehr konzentriert und hochmotiviert in die Partie. Dem 0:1 folgten fünf Treffer der Hausherren, bis zur neunten Minute wurde die Führung auf 9:2 ausgebaut. Nach einer frühen Auszeit lief es fu¨r die Gäste etwas besser, bis zum 13:6 hielten sie den Rückstand konstant. Dies lag auch daran, dass die Gastgeber im Angriff etwas die Linie verloren und sich die technischen Fehler häuften. Dennoch wurde die Führung bis zur Pause auf beruhigende zehn Tore ausgebaut (17:7).

Im zweiten Abschnitt verlief das Spiel ausgeglichen. Ein Grund dafür war, dass sich Germania Borne vor allem im Angriff steigerte. Die Blu¨tenstädter agierten in der Abwehr nicht mehr so sicher und konsequent wie in der ersten Halbzeit, auch im Angriff blieb vieles Stu¨ckwerk. Viele Tore resultierten aus gelungenen Einzelaktionen, das spielerische Element wurde etwas vernachlässigt. Über die Stationen 20:10 und 28:18 und stand auch zur Schlusssirene beim Stand von 35:25 eine Zehn-Tore-Führung auf der Anzeigetafel.

Mit diesem Sieg rangiert die SG Stahl in der Abschlusstabelle vor den Gästen aus Borne, mit einem Sieg u¨ber die TSG Calbe II ist noch der siebte Platz möglich. "Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt. Die Abwehr um Torwart Tobias Eli hat super gearbeitet. Trotz vieler Ausfälle haben wir am Ende einen sicheren und verdienten Sieg eingefahren. Mit nunmehr 18 Punkten haben wir einen Spieltag vor Ende der Saison unser Punktekonto gegenu¨ber dem Vorjahr verdoppelt. Damit können wir sehr zufrieden sein", so das Fazit der Blankenburger Trainer.

Stahl Blankenburg: Eli, Magonyi - Anders (4), Niemann (4), Mu¨ller (2), Fricke (3), Gaßmann (6), Flor (1), Pökel (6), Schlemminger (1), Wenzel, Wolf (8).