Im Kampf um die Meisterschaft in der Verbandsliga haben die B-Junioren vom VfB Germania Halberstadt zwei ganz wichtige Siege gefeiert und mit sechs Punkten die Maximalausbeute im Doppeleinsatz herausgeholt.

Halberstadt (fbo) l Zunächst gab es am 1. Mai das Spitzenspiel beim MSV Börde in Magdeburg. Mit allen Spielern an Bord reisten die Germanen nach Magdeburg zum direkten Konkurrenten um die Landesmeisterschaft. Bei den Germanen standen Kapitän Karl Feldmer und Stürmer Rouven Blecker zur Verfügung, die sonst schon bei den A- Junioren spielten.

Auf ungewohntem Untergrund - ein Hockey-Kunstrasen - begann das Spiel mit reichlich Tempo. Beide Mannschaften machten das Zentrum dicht. Nur über die Flügel war es möglich, zu Torchancen zu kommen. Die körperlich starken Magdeburger hielten gut dagegen und störten die Germanen sofort in der eigenen Hälfte. Es war ein Hin und Her im Mittelfeld, ohne klare Chancen in den ersten Minuten. Als Rouven Blecker einen abgefangen Ball aus dem Zentrum bekam, ließ ihn der Abwehrspieler drehen, so dass Blecker erkannte, dass der Torhüter nicht auf einen Weitschuss vorbereitet war. Diesen setzte er flach aus 30 Meter ins Tor (8.). Die Führung für die Germanen gab der Mannschaft die Sicherheit, ein paar schöne Seitenwechsel und Kombinationen zu spielen. Der Gegner war nicht ungefährlich, so kam man bei Ballverlust auch immer in Schwierigkeiten. Torwart Christoph Klötzer war aber zu jeder Zeit ein sicherer Rückhalt. Bei einem Freistoß von Börde musste er sein ganzes Können abrufen, als der Spieler den Ball scharf unter der Mauer in das kurze Eck schoss. Die Germanen hatten auf der anderen Seite auch ihre Möglichkeiten. Einen Freistoß aus 35 Meter setze Luca Becker an die Latte. Mit dem verdienten 1:0 ging es in die Pause.

Nach der Halbzeit versuchten die Gastgeber nochmal alles, um den Ausgleich zu erzielen. Doch Klötzer war immer auf der Höhe. Im Laufe des Spieles ergaben sich einige gute Möglichkeiten für die Germanen. Wesley Hähre schoss einen Freistoß unter die Latte, den abprallenden Ball köpfte Rouven Blecker erneut ans Gebälk. Es sollten zwei weitere Alutreffer folgen. Damit blieb das Spiel bis zur Schlusssekunde extrem spannend, aber die Germania blieb konzentriert und rettete die Führung bis zum Abpfiff.

Mit diesem Sieg distanzierte der VfB den Gegner auf sechs Punkte und kann nun die Meisterschaft aus eigener Kraft gewinnen.

VfB Germania Halberstadt: Klötzer - Köhler, Kahmann, Feldmer, Hähre (67. Stadler), Goksch, Bamberg, Schulz (57. Eheleben), Blecker, Meißner (76. Frye), Becker;

Tor: 0:1 Rouven Blecker (8.); Schiedsrichter: Mike Weiß; Zuschauer: 75.

Nur zwei Tage nach dem Spitzenspiel beim MSV Börde kam mit Salzwedel ein Team aus der unteren Tabelle in das Friedensstadion. Die Trainer warnten die Mannschaft eindringlich davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen.

Die Mannschaft begann auf zwei geänderten Positionen im Vergleich zum Freitag. Karl Feldmer hatte zuvor bei den A-Junioren 90 Minuten absolviert und bekam eine Pause. Max Köhler hatte sich am Freitag verletzt, so dass ihn Max Stadler auf der Außenbahn ersetzte.

Die Germanen begannen sofort mit Druck nach vorn. Nach nur sieben Minuten hatte Wesley Hähre die erste Chance, doch Torwart Frode Liestmann parierte sensationell. Halberstadt drückte weiter, hatte auch einige gute Kombinationen, was auf diesem holprigen Platz durchaus mit Schwierigkeiten verbunden war. Die eigenen Möglichkeiten nicht nutzend, nutzten die Gäste die schlechten Platzverhältnisse zur Führung. Es ging man mit einem Rückstand in die Kabine.

Etwas konzentrierter kam man zurück. Der VfB erhöhte den Druck auf das SVE-Tor und wurde in der 51 Minute mit dem Ausgleich belohnt. Nun rollte ein Angriff nach dem anderen, doch vor dem Tor war meistens Schluss. Es dauerte bis zur 68. Minute, ehe nach einer Ecke auf den zweiten Pfosten Nick Bamberg den Ball auf das Tor köpfte und Rouven Blecker mit seinem zweiten Treffer das 2:1 erzielte. Das Spiel war aber noch lange nicht gelaufen. Mit einem Sonntagsschuss von der Seitenlinie flog der Ball über Torwart Christoph Klötzer unhaltbar ins lange Eck. Ein Punkt war zu wenig, deswegen musste der Siegtreffer her. Diesen erzielte gegen einsatzstarke Altmärker Jakob Frye, nachdem er den Abpraller vom Torwart aus der Luft ins Tor schoss. Die restlichen Minuten überstanden die Germanen danach ohne Gegentor, so dass der Sieg knapp geglückt war.

Trainer Marcel Zeißig machte seiner Elf deutlich: "Dieses Spiel zeigt, das jeder Gegner ernst zu nehmen ist und die Siege immer wieder neu erarbeitet werden müssen."

VfB Germania: Klötzer - Kahmann, Hähre, Goksch, Bamberg, Schulz, Blecker, Eheleben, Meißner, Stadler, Becker;

Torfolge: 0:1 Jan Hoefert (20.), 1:1, 2:1 Rouven Blecker (51., 68.), 2:2 Alf Müller (73.), 3:2 Jakob Frye (77.); Schiedsrichter: Nick Kahlert; Zuschauer: 35.