Halberstadt (fbo) l Auch das Spiel gegen Union Berlin (8.) stand aus Sicht des VfB Germania Halberstadt (14.) unter einem ungünstigen Stern. Die Trainer mussten auf fünf Abiturienten verzichten und fuhren mit gemischten Gefühlen nach Berlin. Das Hinspiel war eines der besten Heimspiele der Germanen, eine Wiederholung war jedoch nicht zu erwarten.

Die Unioner machten von der ersten Minute an Druck und störten die Germanen sehr früh. Die Abwehr der Germanen stand sehr hoch und wollte die Berliner ins Abseits laufen lassen, mehrfach ließ der Linienrichter stark abseitsverdächtig weiterlaufen. So stand es nach sieben Minuten schon 3:0. Die Entlastung in der Offensive hielt sich in Grenzen und so konnten die Unioner schalten und walten wie sie wollten. Sie waren dem VfB jetzt in allen Belangen überlegen. Es kam die Verunsicherung hinzu. Eine Unstimmigkeit führte zum 0:4. Bis zur Pause fielen noch drei Treffer, die die "Eisernen" sehr gut herausspielten. Die Germanen hingegen setzten in der ersten Halbzeit keine Impulse mehr, da man meist einen Gedankengang zu langsam war.

In der Halbzeitpause versuchten die Trainer Planitzer/Kanter ihr Team etwas mehr Mut zuzusprechen, um nicht noch mehr unter die Räder zu kommen. Die Unioner ließen es jetzt ruhiger angehen, waren dabei aber immer noch hoch gefährlich. Sie legten schnell das 8:0 und 9:0 nach. Die Germania versuchte tiefer zu stehen. In der Offensive setzte man sich einige Male durch. Jonas Seelhorst auf der rechten Seite und Jonas Krause links brachten Max Müller zu zwei guten Chancen, beide Male ging der Ball knapp am Tor vorbei. Union war jetzt nicht mehr so konzentriert, schaffte aber das 10:0, ehe Max Müller mit seinem ersten Regionalligator, das Endergebnis fest herstellte.

Dirk Kanter: "Das Team hat mit den vorhandenen Mitteln dagegengehalten, wenn jedoch keine Alternativen da sind, kann man in dieser Liga nicht bestehen. Dank geht an die B-Junioren Max Büter, Luca Becker und Karl Feldmer."

VfB Germania Halberstadt: Guderitz - Kanter, Kress, Seelhorst, Kasten, Felgentreff (Büter), Feldmer, Krause, Reschke, Müller, Krämer.