Blankenburg (ige) l Mit großen Erwartungen ist das stark verjüngte Damenteam vom SV Lok Blankenburg in die Landesoberliga-Saison gestartet. An der Spitze der Mannschaft steht Spielertrainerin Anett Walther, die nach einigen Jahren wieder für den Verein aus der Blütenstadt aufschlägt. Als Neuzugang verstärkt Viktoria Klehr das Lok-Team. An der Seite der Stammspielerinnen sammeln die Nachwuchstalente Celina Kleefeld (13 Jahre), Celina Wiens (16) und Lisa Hellmuth (18) ihre ersten Erfahrungen im Damenbereich.

Im Auftaktspiel musste das Lok-Team ohne Lisa Hellmuth bei der SG Einheit Stendal antreten. Ohne ernsthaft gefordert zu werden, gewannen alle Blankenburgerinnen ihre Einzelpartien in zwei Sätzen. Auch beide Doppel gingen an die Harzer, die ein Einzel und ein Doppel aufgrund der fehlenden sechsten Spielerin kampflos abgaben. Somit stand für die Lok-Damen am Ende ein klarer 7:2-Sieg in der Altmark zu Buche.

Im ersten Heimspiel hatte Lok den 1. TC Magdeburg auf der Tennisanlage im Heidelberg zu Gast. In beiden Mannschaften standen insgesamt vier aktuelle (Hallen-)Landesmeister: Amy Marscheider (U12) und Sophie Tihomirnova (U16) auf Magdeburger Seite sowie Celina Kleefeld (U14) und Anett Walther (Damen) im Lok-Team. Im Spitzeneinzel musste Anett Walther ihr ganzes Können aufbieten, um die mehrfache Landesmeisterin Tina Troschke mit 7:6, 6:3 zu besiegen. Kristin Stock hatte im 2. Einzel gegen die starke Madlen Lüdtke wenig Chancen und verlor mit 2:6, 3:6. Mit großen Einsatz gewann Viktoria Klehr gegen Katrin Tichy mit 6:3 und 6:3. Celina Kleefeld forderte im vierten Einzel Sophie Tihomirnova heraus und unterlag knapp in drei Sätzen mit 3:6, 6:4, 1:6. Im 5. und 6. Einzel verloren Lisa Hellmuth (gegen Charlotte Wengrzik) und Celina Wiens (gegen Amy Marscheider) glatt in zwei Sätzen.

Einen großen Kampf lieferten sich in den anschließenden Doppeln Walther/Stock und Lüdtke/Tichy, in drei spannenden Sätzen siegte das Lok-Duo mit 3:6, 6:4 und 6:2. Da die anderen Lok-Paarungen Klehr/Kleefeld (gegen Troschke/Marcheider) und Hellmuth/Wiens (gegen Tihomirova/Wengrzik) glatt in zwei Sätzen verloren, unterlag der SV Lok dem favorisierten 1. TC Magdeburg trotz guter Leistung mit 3:6.