Wieder unterlegen, wieder deutlich verloren: Der SV Olympia Schlanstedt hat am Sonnabend in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, auch das Derby gegen den SV Darlingerode/Drübeck deutlich mit 1:6 (0:4) verloren. Eine Niederlage, die diesmal sogar mit bösen Vorboten von oben kam.

Schlanstedt l Es war eine Niederlage, die wenig überraschend kam. So ehrlich muss man sein, vor allem, weil Olympia Schlanstedt noch immer auf den ersten Saisonsieg wartet und mit zwei mageren Punkten weit abgeschlagen auf dem letzten Platz in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, rangiert.

Gewitter sorgt für Spielunterbrechung

Hinzu kam am Sonnabend das Wetter, das irgendwie schon vermuten ließ, es würde aus Schlanstedter Sicht wieder einmal wenig zu lachen geben. So musste die Partie nach 15 Minuten unterbrochen werden, weil die Gefahr war für Spieler und Schiedsrichter aufgrund des Gewitters zu groß war. Die böse Vorahnung kam sozusagen von oben. Doch immerhin: "Man sieht gute Ansätze bei den jungen Spielern, sie wollen spielen und geben alles", sagte Schlanstedts Abteilungsleiter André Stoffregen, der jedoch auch zugab: "Dennoch können die wenigen älteren Spieler, die wir haben, das natürlich nicht kompensieren."

Wie erwartet, waren die Gäste das spielerisch bessere Team. Folgerichtig markierte Christoph Jungermann nach einem Eckball früh das 1:0 (10.), ehe Alexander Preiß aus abseitsverdächtiger Position zum 2:0 erhöhte (12.). Spätestens nachdem Johannes Rehse einen gut vorgetragenen Konter zum 3:0 abgeschlossen hatte, war die Entscheidung gefallen. Da waren gerade einmal 16 Minuten gespielt.

Die einzig nenneswerte Möglichkeit für die Hausherren hatte Rene Stoffregen. Sein gut geschossener Freistoß in der 31. Minute landete jedoch nur am Pfosten. Doch Hoffnungen auf ein zumindest lesefreundlicheres Ergebnis aus Sicht der Gastgeber keimte nicht auf: Eric Karsten Heindorf traf nur zwei Minuten später zum 4:0 (33.). Spätestens danach war klar, dass das Ergebnis für Schlanstedt wieder einmal in die Kategorie `deutliche Klatsche` fallen wird.

Zahlreiche Ausfälle machen sich bemerkbar

Auf Schlanstedter Seite fallen bereits seit Wochen zahlreiche Spieler krankheits- oder urlaubsbedingt aus - ein Umstand, der sich in der zweiten Hälfte bemerkbar machte. Zwar hatte Peter Jirka per Kopfball zunächst die Chance zum Anschlusstreffer (47.), doch im direkten Gegenzug markierte Mateusz Rogacki das 5:0 für Darlingerode/Drübeck (49.). Vincent Türk verwandelte eine flache Hereingabe von der linken Seite zum 6:0 (71.), ehe Stoffregen nach schöner Vorarbeit von Patrick Schrader immerhin noch den Ehrentreffer zum 1:6-Endstand erzielte. "Das hat uns gefreut", sagte Stoffregen.

Und so geht es für Schlanstedt in den letzten vier Partien nur noch darum, sich ordentlich zu präsentieren. "Wir denken nur noch von Spiel zu Spiel", sagte Stoffregen.

SV Olympia Schlanstedt: Diersen - Erdmann, Eggert, Romankewitz, Ahrens, Hentschel, Jirka, Schrader, Hercht (67. Hartzer), Lansmann, Stoffregen

SV Darlingerode/Drübeck: Gülzow - Schenk, Jungermann, Heindorf, Dierks (66. Wienert), Wiese (53. Kohlmann), Preiß, Rogacki, Rehse, Türk, Thomas

Tore: 0:1 Christoph Jungermann (10.), 0:2 Alexander Preiß (12.), 0:3 Johannes Rehse (16.), 0:4 Eric Karsten Heindorf (33.), 0:5 Mateusz Rogacki (49.), 0:6 Vincent Türk (71.), 1:6 Rene Stoffregen (76.); Schiedsrichter: Miriam Schweinefuß (SV Grün-Weiß Rieder); Zuschauer: 67

 

Bilder