Wernigerode (ige) l So etwas nennt man wohl "gelebte Städtepartnerschaft" - schon seit dem Jahr 2001 besucht der Harzer Schwimmverein 2002 regelmäßig die Weinstraßenschwimmwettkämpfe des SC Neustadt in Neustadt an der Weinstraße. Auch 2015 traten wieder 21 Sportler die mehr als 400 Kilometer lange Fahrt in den Süden Deutschlands an.

Wie immer war der Empfang durch den gastgebenden Verein herzlich. Mit Hilfe der Stadt wurde nahe des Stadionbads wieder eine Turnhalle zur Verfügung gestellt und der SC Neustadt organisierte die Frühstücksverpflegung. Natürlich brachten auch die Wernigeröder wieder einen Präsentkorb mit harztypischen Spezialitäten mit - und diesmal auch zwei HSV-T-Shirts für die Organisatoren.

Sportlich war der Wettkampf ein Großereignis: Fast 500 Sportler aus 30 Vereinen gingen an den zwei Tagen ins Wasser - und nur der HSV 2002 kam dabei aus den neuen Bundesländern. Mit insgesamt 22 Medaillen (10/6/6) und Platz neun im Medaillenspiegel erzielten die Harzer ein super Ergebnis.

Einige der 21 mitgereisten Wernigeröder Schwimmer standen gleich mehrfach auf dem Treppchen. Besonders am Sonntag war die Siegerehrung etwas ganz Besonderes. Diese wurden durch den Ehrenvorsitzenden des SC Neustadt vorgenommen, der während aller Siegerehrungen das Gastgeschenk der Wernigeröder Schwimmer in Form des roten Vereinsshirts trug - eine tolle Geste. Medaillen gab es für Shirley Danielack (4/1/0), Jan Oliver Erdmann (2/1/2), Luka Vasic (2/3/0), Justus Rau (2/0/0), Noah Dalichow (0/0/1), Till-Fabian Märkisch (0/0/1), Belana Donath (0/1/0), Lucas Schulz (0/0/1) und Lea Sophie Feuerstack (0/0/1). Auch die übrigen Sportler erschwammen sich Top-Platzierungen und Bestzeiten.

Die Erwachsenen genossen derweil die Zeit und Freundlichkeit in der Partnerstadt. Während die Trainerinnen Grit Kamann-Selbach und Friederike Dalichow die Sportler betreuten, besuchten die mitgereisten Eltern eine Weinverkostung, arbeiten die "Einkaufslisten" der Daheimgebliebenden ab und erkundeten die Stadt. Bei einer kleinen Stadtrunde für die Trainerin machten die Harzer Reisegruppe durch Zufall die Bekanntschaft eines Neustädter Urgesteins. "Jürgen" vom gleichamigen Altstadtkeller, hatte schon mit Wernigerodes Ex-Bürgermeister Kilian und Rita Ahrens an einem Tisch gesessen und viel von Wernigeröder Besuchern zu erzählen. Er gab spontan eine kleine private Stadtführung rund um seine Gaststätte mit interessanten Informationen über die Stadtgeschichte und "Kunigunde" - die Retterin der Stadt.

Und noch eine überraschende Begegnung gab es: am Wernigeröder Platz trafen die Harzer den Inhaber des dort ansässigen griechischen Restaurants und kamen beim Fotografieren ins Gespräch. Als der Harzer Schwimmverein 2002 zum ersten Mal nach Neustadt reiste - damals mit nur fünf Sportlern - war es genau dieser Platz und dieses Restaurant, wo sich die Harzer und Neustädter Sportler trafen und das erste gemeinsame Erinnerungsfoto schossen.

Bilder