Der FC Einheit Wernigerode ist dem Klassenerhalt in der Landesliga Nord einen großen Schritt näher gekommen. Mit einem 1:0-Sieg am Himmelfahrtstag über Fortuna Magdeburg bauten die Hasseröder den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf fünf Punkte aus.

Wernigerode l Dabei gingen die Gastgeber mit einigen Personalsorgen in die Partie, gegenüber dem Thale-Spiel vom Sonntag fielen mit Tassilo Werner, Kevin Richardt (beide Gelb-Sperre), Christian Matschke, René Pape (beide Arbeit) und Marco Oberstädt (Urlaub) gleich fünf Spieler aus. So gab Dominik Stetz as der Reserve sein Startelf-Debüt in dieser Saison, er machte seine Sache ebenso wie Teamkamerad Kevin Gehring nach der Pause sehr ordentlich.

Die Magdeburger hatten in Anbetracht der Wernigeröder Personalnot erwartungsgemäß mehr vom Spiel, die Chancen hielten sich aber die Waage. In der achten Minute klärte André Kopp bei einem Eckball, im Gegenzug verzog Tobias Plantikow nach Wipperling-Zuspiel knapp. Danach stand Einheit-Keeper André Helmstedt zweimal im Brennpunkt, war aber bei einem 18-m-Schuss von Tobias Erdmann ebenso auf dem Posten (11.), wie mit starker Parade gegen Philipp Müllers Freistoß (22.).

Kurz darauf wurde Martin Gottowik im letzten Moment geblockt (26.). Als Tobias Plantikow mit einem seiner Dribblings in den Strafraum zog und am Fuß getroffen wurde, zeigte Schiedsrichterin Miriam Schweinefuß auf den Punkt. Martin Gottowik ließ sich die Chance zur Führung nicht entgehen (31.). Danach überließ der FC Einheit dem Gegner die Spielkontrolle, hatte aber durch Plantikow (36.) und einen Kopfball von André Kopp (40.) die besseren Möglichkeiten. Einen Schuss von Fortunas Dennis Baptist lenkte Mathias Günther per Kopf neben das Tor (42.).

Nach Wiederanpfiff hätten die Hasseröder gegen unachtsame Magdeburger alles klar machen können, doch Plantikow scheiterte an Gästekeeper Kevin Strauch und Martin Gottowik köpfte und schoss in aussichtsreicher Position über den Querbalken (48., 59.).

Nach einer guten Stunde erhöhte die Fortuna den Druck, die Einheit-Abwehr ließ aber kaum Chancen zu. Einzig Max Schönijahn mit Aktionen über den rechten Flügel und Tobias Erdmann sorgten für Gefahr, Letzterer traf bei einer Co-Produktion des Duos den Ball bei einer Grätsche nicht voll (74.). Die letzte Großchance vereitelte Keeper Helmstedt, als er nach seinem zu kurzen Abschlag rechtzeitig ins Tor zurückeilte und den Schönijahns Heber aus dem Winkel kratzte (84.). Kurz vor Spielende hätte Martin Gottowik nach Wipperling-Vorlage alles klar machen müssen, er scheiterte aber freistehend an Keeper Stauch. Dennoch blieb es beim knappen, in Anbetracht der tollen Einstellung aber verdienten Einheit-Sieg.

Morgen nächstes Heimspiel gegen Union Heyrothsberge

Nur zwei Tage nach dem wichtigen Heimsieg haben die Hasseröder morgen Nachmittag die große Chance, sich wohl endgültig aller Abstiegssorgen zu entledigen. Mit Union Heyrothsberge gastiert ein unmittelbarer Konkurrent aus dem unteren Tabellendrittel am Mannsberg, bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt praktisch in trockenen Tüchern. Durch die Rückkehr der gesperrten oder wegen Arbeit verhinderten Spieler sollte sich die Personalsituation gegenüber der Fortuna-Partie deutlich entspannen.

FC Einheit Wernigerode. Helmstedt - Günther, Alexander Kopp, Braitmaier, Stetz (46. Gehring), Lindemann, Wipperling, André Kopp, Wienert, Plantikow (90+1. Marcinkowski), Gottowik;

Tor: 1:0 Martin Gottowik (31. Foulstrafstoß); Schiedsrichterin: Miriam Schweinefuß (Rieder); Zuschauer: 58.