Halberstadt (fbo) l Am 2. Mai wurden im Halberstädter Friedensstadion die diesjährigen Landesmeisterschaften des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes Sachsen-Anhalt (BSSA) in der Leichtathletik durchgeführt.

Als Ausrichter dieser Veranstaltung stellte der VfB Germania Halberstadt mit der Integrativen Trainingsgruppe unter der Leitung des Trainers Ditmar Schwalenberg, der Übungsleiterin Laura-Jane Krötki und den Betreuern Dieter Beyer, Rüdiger Fischer und Sibylle Wetterling mit elf Startern auch die stärkste Mannschaft. Insgesamt waren 30 Athleten und Athletinnen am Start, wodurch die sehr gut organisierte Sportveranstaltung einen attraktiven und zugleich familiären Charakter erhielt.

"Auf diesem Wege möchten wir uns bei den Sponsoren -der Dr. Heising Arbeitsmedizin GmbH, Schwandt Bros. Backwaren - der Integrativen Trainingsgruppe sowie den Platzwarten des Friedensstadions recht herzlich bedanken", richtete Ditmar Schwalenberg die Worte an die Unterstützer, "ohne diese Hilfe, wären die Landesmeisterschaften so nicht realisierbar gewesen".

Wie auch in den letzten Jahren kann sich die Ausbeute der Halberstädter sehen lassen. Mit 14 Landesmeistertiteln, sieben Vizemeistertiteln, zwei Bronzemedaillen und zahlreichen weiteren vorderen Platzierungen nutzten die Athleten die heimischen Bedingungen perfekt. Auch die erzielten Bestleistungen unterstrichen diesnoch einmal eindrucksvoll.

Martin Carmesin (Schadensklasse T/F 28, Männer) überraschte bei diesen Meisterschaften alle am meisten. In seinem ersten Speerwurfwettkampf erzielte er eine klasse Weite von 38,52 m und wurde verdient Landesmeister. Diese Weite hätte im letzten Jahr bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften den zweiten Platz bedeutet. Auch im Keulenwurf - Martin Carmesin hatte das erste Mal überhaupt eine Keule in der Hand - ließ er eine super Leistung folgen. 52,84 m bedeuten wie im Speerwurf einen noch inoffiziellen Deutschen Rekord in dieser Schadensklasse.

Auch Nils Hermann, Lukas Froese und André Strelow zeigten erneut ihre Stärken und überzeugten mit zahlreichen Podestplätzen. Zusammen mit Martin Carmesin liefen die jungen Männer an diesem Tag auch eine neue Bestzeit in der 4 x 100 m Staffel von 49,75 sec.

Die anderen Halberstädter Starter um Justin Adam, Philipp Hess, Sabrina Boesenberg, Tina Banisch, Steven Saalbach, Torsten Nitsch und Sebastian Großheim konnten ebenfalls beweisen, dass im Training gut gearbeitet wurde und trugen somit für das optimale Abschneiden der Halberstädter aktiv bei.

Lukas, Nils, André und Martin sowie Torsten Nitsch bereiten sich nun in den kommenden Wochen unter anderem in einem Trainingslager auf die anstehenden Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin vor. Diese finden vom 19. bis 21. Juni in der Bundeshauptstadt statt. Dafür haben sich die Domstädter mit ihren Leistungen bei den Landesmeisterschaften qualifiziert. "Wir wünschen ihnen bei diesen Meisterschaften schon jetzt recht viel Erfolg", gab Laura-Jane Krötki schon jetzt motivierend mit auf den Weg.

Ergebnisse

Lukas Froese (MJU20): 100 m Sprint - 12.17 sec; 400 m - 57,03 sec; Weitsprung - 5,45 m (pBl); Nils Hermann (Männer): 100 m Sprint - 12,41 sec (pBl); 1500 m - 5:19,79 min; Weitsprung - 5,33 m; Martin Carmesin (Männer): Kugel - 7,92 m (pBl); Diskus - 25,55 m (pBl); Speer - 38,52 m (pBl), Keule - 52,84 m (pBl); André Strelow (Männer): 100 m Sprint - 12,52 sec; Weitsprung - 4,87 m; Justin Adam (MJU16): 75 m Sprint - 10,85 sec (pBl); Weitsprung - 3,86 m, Ballwurf - 36,68 m (pBl), Dreikampf - 1 788 Punkte; Tina Banisch (Frauen): Kugelstoß - 5,90 m; Diskus - 13,64 m; Sabrina Boesenberg (Frauen): Kugelstoß - 5,88 m; Diskus - 10,70 m; Sebastian Großheim (Männer): Kugelstoß - 5,44 m; Steven Saalbach (Männer): Weitsprung - 2,89 m; Philipp Hess (Männer): 400 m - 85,36 sec; 1500 m - 6:29,26 min; Weitsprung - 2,60 m; Torsten Nitsch (Sen. M 50): Standweit - 2,29 m, Kugel - 10,00 m; Diskus - 30,38 m; Keule - 45,41 m; 4 x 100 m Staffel in Besetzung: Carmesin, Strelow, Hermann, Froese - 49,75 sec.