Wernigerode (ige) l Viermal Gold, zweimal Silber und zweimal Bronze - so lautet die Erfolgsbilanz des Ski-Klubs Wernigerode vom letzten Wochenende. Beim alljährlichen Frühjahrssprunglauf in Wippra präsentierten sich die Harzer Weitenjäger einmal mehr in Topform.

Von Frieder Stoor als Abfahrer wurde der Medaillenregen eröffnet. Unter sieben Teilnehmern in seiner Klasse wurde er dank guter Haltung Zweiter. Seine Schwester Henrike Stoor bestätigte ihren Aufwärtstrend in der Altersklasse 6/7. Zwei gute Sprüngen mit sehr guter Haltung sicherten ihr den Sprung auf den Bronzerang. Dritter wurde auch Anakin Neubarth in der Altersklasse 10/11 mit Sprüngen auf jeweils 12,0 Meter.

Kim Amy Duschek strahlte ebenfalls auf dem Siegertreppchen. Bei Sprüngen von der K 17-Schanze auf 10,0 und 10,5 m legte auch sie über ihre sehr guten Haltungsnoten gegenüber der Zweitplatzierten Johanna Giersberg (Tabarzer SV) den Grundstein zum Sieg. John Pierre Palmer verpasste in der Sonderklasse K17 durch einen Sturz im zweiten Durchgang den zweiten Platz wurde ebenfalls Dritter.

Einen spannenden Wettkampf lieferte sich Leif Fricke mit Paul Kinder vom WSV Harzgerode. Der SKW-Springer landete bei 44,5 und 43,0 Meter, Paul Kinder flog 44,0 und 45,0 Meter. Auch hier entschieden die Haltungsnoten zu Gunsten von Leif Fricke. In der Jugend 16/17 gab es einen Doppelsieg für den SK Wernigerode. Mit sehr guten Sprüngen siegte Josua Selent vor Robin Kirchhof.

Somit traten alle Wernigeröder mit Edelmetall im Gepäck ihre Heimreise an. Überschattet wurde die Veranstaltung jedoch durch einen schweren Sturz von Adrian Hildebrandt (Tabarzer SV), dem auch die Wernigeröder an dieser Stelle gute Besserung wünschen.