Hüttenrode (sku) l Es hat seine Anziehungskraft nicht verloren, das größte deutsche Familien-Volleyball-Turnier mit dem Motto "Rein in den Harz und ran ans Netz". Seit 45 Jahren streiten Teams aus allen Teilen Deutschlands auf zwölf Feldern um die begehrten Wanderpokale. 48 Herren- sowie 24 Damen-Mannschaften werden am Start sein. Alle Platzierungen werden ausgespielt, in den Vorrunden treffen sogar Akteure aus Bundes- und Regionalligen auf reine Freizeit-Mannschaften.

Gespielt wird am Sonnabend bis in die Dunkelheit, am Sonntag gehen die Endrunden weiter. Am Nachmittag stehen dann die großen Finals auf dem Programm, bester Sport und höchster Einsatz sind angesagt. Die Siegerehrungen bilden dann den emotionalen Höhepunkt des Turniers, jedes Team darf einzeln das Siegerpodest besteigen und jubeln. Zum Abschluss steht wie immer der Sportlerball im Festzelt auf dem Plan. Dort ist wie in jeder Nacht die Stimmung prächtig, "wir sitzen alle in einem Boot", so der Titel für den Auftakt.

Am Freitag findet gegen 19.30 Uhr die große Eröffnung statt, daran schließt sich das erste Spiel an. Der Pokalverteidiger der Herren trifft auf einen per Los ermittelten Gruppengegner. Zu fast mitternächtlicher Stunde werden dann im Zelt alle Mannschaften auf einer großen Leinwand vorgestellt. Doch neben den Spielen am Netz, bieten die fleißigen Helfer den Gästen auch vielfältige Rahmenveranstaltungen an. Würfel- und Holzsägewettbewerbe lösen sich ab, die Astbergtombola bietet dank großzügiger Sponsoren viele nette Preise an. Dazu kommt für alle Kinder der Gäste, einschließlich aller Hüttenröder Kinder aus dem Kita- und Grundschulbereich, das Piratenspektakel. In diesem Jahr beginnt es bereits am Sonnabend um 16 Uhr mit dem Schminken auf dem Tennisplatz. Dann geht es weiter mit der Suche nach der Schatzkiste und der obligatorischen Gruselgeschichte von "Minna und dem Holzbein". Nach der Rückkehr aus dem Wald werden Würstchen vom Grill serviert, einen schönen Wochenendkaffee gibt es ebenfalls.

Zur späten Stunde ruft die Hexennacht die Sportler und vielen Gäste aus der Region nochmals zum Einsatz. Schönheiten aus dem Harz tanzen um das Feuer, auf ihren Besen reiten junge Burschen und werden in die Hüttenröder Unterwelt entführt. Auch einen sportlichen Aspekt hält dieser Spaß bereit: Per Los wird einer der begehrten Startplätze für das kommende Jahr vergeben.

Am Montag ist dann Schluss, die Mannschaften reisen geschafft wieder in ihre Heimat zurück. Viele verabschieden sich mit einem kleinen Hupkonzert, als Dankeschön für die weit über 70 Organisatoren des SV Glück auf. Dessen Vorstand möchte schon im Vorfeld ein großes Dankeschön sagen und seine Anerkennung auch den zahlreichen Sponsoren ausdrücken.