Die Meisterschaft bereits sicher, untermauerte der FSV Grün-Weiß Ilsenburg am Sonnabend noch einmal seine Ausnahmestellung in der Fußball-Landesklasse, Staffel III, und bezwang den SV Westerhausen mit 4:0 (2:0).

Ilsenburg (mak/jsc) l Was Bayern München in der Bundesliga, ist Ilsenburg in dieser Saison in der Fußball-Landesklasse, Staffel III. Die Meisterfrage haben beide Teams früh beantwortet und ihre jeweilige Überlegenheit ließ kaum Spannung im Kampf um Platz eins zu. Doch während den Münchnern als oberstes Neidobjekt der Begierde in den vergangenen Wochen immer wieder Wettbewerbsverzerrung vorgeworfen wurde, hört der FSV auch in der Schlussphase der Saison nicht auf, seine Überlegenheit deutlich zu machen. Das bekam am Sonnabend auch der SV Westerhausen, bis dato immerhin Tabellenzweiter, zu spüren. Wie schon im Hinspiel, ließen die Ilsenburger beim 4:0-Sieg nichts anbrennen.

Die Statistik lügt nicht: Im Vergleich mit den anderen Spitzenteams der Liga hat der SV Westerhausen relativ wenig Tore in dieser Saison erzielt. Die Gäste erarbeiteten sich auch in Ilsenburg gute Gelegenheiten, vergaben diese aber oft zu leichtfertig.

So besaßen die Gäste gleich die erste Chance: Nach einem Freistoß setzte Torjäger Friedrich Reitzig seinen Kopfball an den Querbalken, den Abpraller köpfte Marcel Fricke in die Arme von FSV-Keeper Christian Richter (4.). Das erste Achtungszeichen aus Ilsenburger Sicht setzte Martin Salajka ebenfalls per Kopf nach einer Ecke von Steven Boas (5.). Nur fünf Minuten später scheiterte Daniel Weber an Richter (10.), ehe auch Boas auf der anderen Seite seine Chance vergab (18.). Gästetorhüter Erik Elsner musste sich auch nach einem Freistoß von René Harring mächtig strecken (28.). Nur vier Minuten später nahm der aus Sicht von Sebastian Werner unglückliche Arbeitstag seinen Lauf. Beide Male konnte er Marcel Reuß und Sebastian Fabich nur per Foulspiel stoppen und bescherte den Hausherren somit zwei Strafstöße. Harring nutzte die Gunst der Stunde und sorgte mit einem Doppelpack bereits vor der Pause für die Vorentscheidung - 2:0 (32., 35.).

Auch nach dem Wechsel gehörte die erste Aktion den Gästen: Sven Fiebig verlor sein Duell gegen Richter (50.). Auf der Gegenseite vergaben die Gastgeber gute Gelegenheiten zum 3:0. Nach einem Zusammenspiel mit Boas ging der Schuss von Reuß knapp am Gehäuse vorbei, ebenso wie die beiden Kopfballchancen von Fabich (53., 56.).

Westerhausen bemühte sich weiter, doch eine Direktabnahme von Weber konnte Richter entschärfen (57.). Die letzte Gelegenheit für Westerhausen vergab Fricke (75.).

Auf der anderen Seite leitete Harring den Endspurt ein, Fabich setzte Boas in Szene und der vollendete zum 3:0 ins lange Eck (80.). Den erneuten Doppelschlag und damit auch den 4:0-Endstand machte Fabich nach Vorarbeit von Dawid Lozinski acht Minuten vor dem Abpfiff perfekt.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Richter - Bräunel (90. Peisker), Himburg, Harring, Hentschel, Salajka (90. Jürgens), Lozinski, Treziak, Fabich, Reuß, Boas (83. Neugebauer)

SV Westerhausen: Elsner - Pflug, Werner, Bothe, Fricke (90. Schreiber), Borchardt (78. Panterodt), Weber, Reitzig, Kittke, Fiebig, Michaelis

Torfolge: 1:0, 2:0 René Harring (32., 35.), 3:0 Steven Boas (80.), 4:0 Sebastian Fabich (82.); Schiedsrichter: Sebastian Wienecke (Germania Halberstadt); Zuschauer: 91.