#NULL#Der HT 1861 Halberstadt hat den Titel "Handball-Fördergruppe West" verliehen bekommen. Damit hat der Spielbezirk West des Handballverbandes Sachsen-Anhalt nach der TSG Calbe einen zweiten Fördergruppen-Stützpunkt erhalten.

Halberstadt. Christian Pöhler, Landestrainer beim Handballverband Sachsen-Anhalt (HVSA), und Ralph Montag von der E.ON Avacon AG, überreichten Gerd Hollstein, Präsident des HT 1861, und Hagen Becker, Vorsitzender des Spielbezirks West beim HVSA, den Titel.

Dieser Titel wird vom HVSA und E.on Avacon vergeben. In dem gemeinsamen Projekt werden Trainingsstützpunkte in den vier Spielbezirken des HVSA, Nord, Süd, West und Anhalt, berufen, denen der Titel "Handball-Fördergruppe" verliehen wird. Dafür hatte sich der HT 1861 Halberstadt beworben. Eine weitere Fördergruppe im Spielbezirk West ist die TSG Calbe. Durch ein rotes Schild an der Sporthalle "Völkerfreundschaft" ist der Stützpunkt nun auch optisch gut sichtbar.

Die Auszeichnung ist Ausdruck für die gute und kontinuierliche Nachwuchsarbeit beim HT 1861 Halberstadt in den vergangenen Jahren. Damit gehört der HT zu den "Leuchttürmen" in Sachsen-Anhalt. "Wir freuen uns, dass wir für zwei Jahre den Titel bekommen haben. Die Voraussetzungen für die Trainer sind bei uns mit der Sporthalle günstig zu regeln", so HT-Chef Hollstein. "Es gibt immer weniger Jugendspieler in den Vereinen. Dank der engagierten Arbeit unserer Trainerinnen und Trainer können wir uns glücklich schätzen, dass unser Verein noch sieben Nachwuchsmannschaften hat", fügte er hinzu.

Bei den Förderstützpunkten wird durch die eingesetzten Regionaltrainer, die zur jeweiligen Fördergruppe fahren, nicht nur ein flächendeckendes, sondern auch ein regel- mäßiges und qualitativ hochwertiges Training zusätzlich zum Vereinstraining angeboten. Bei diesem können sich auch die Heimtrainer Anregungen für das eigene Training holen. In über 140 Vereinen werden junge und motivierte Handballerinnen und Handballer von engagierten Trainern und Trainerinnen ausgebildet. Die besten von ihnen werden über die Bezirksförderung weiterentwickelt, in die Sportschulen delegiert und bis zur Landesauswahl geführt. Ein gutes Beispiel dafür ist Max Drude, der beim HT 1861 das Handball spielen erlernt hat und nun beim SC Magdeburg eine große sportliche Karriere vor sich hat.

Dass der Weg zur Talent- förderung richtig ist, davon ist Landestrainer Pöhler überzeugt. "Durch die Stützpunkte hat der HVSA bei der Entwicklung der Talente einen guten Stand erreicht. Sie haben ein regelmäßiges und gutes Training. Außerdem gibt es kurze Wege für die Teilnehmer, Fahrkosten und Zeitaufwand werden minimiert. Um diese Erfolgsgrundlage zu sichern, arbeiten der Handballverband und das Unternehmen eng zusammen", so Pöhler. Montag unterstrich, dass die Unterstützung des Nachwuchses Schwerpunkt der Zusammenarbeit des Unternehmens mit dem HVSA ist. Unter dem Motto "Fit for Kids" wurden seit 2003 annähernd 900 Kinder- und Jugendtrainer in Sachsen-Anhalt aus- und weitergebildet. Die Sich- tung von Talenten sowie die Förderung von herausragenden Sportlern durch ein Stipendium runden das gemeinsame Engagement ab. Auch der Förderpreis, für den sich jeder Verein im HVSA bewerben kann, der sich für die Nachwuchsförderung engagiert, dessen Jugendmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen und der seine Nachwuchsteams von qualifizierten Übungsleitern trainieren lässt, ist Teil dieser Kooperation.