Der SV Olympia Schlanstedt hat seinen Vorsprung in der Fußball-Harzoberliga weiter ausgebaut, durch einen 3:1-Er-folg gegen den SV Darlingerode/Drübeck rangiert der Tabel-lenführer neun Punkte vor den unfreiwillig spielfreien Veck-enstedtern. Im Kampf um den Klassenerhalt fuhren Grün-Weiß Hasselfelde (in Rieder) und Grün-Gelb Ströbeck im Duell mit dem direkten Konkurrenten Einheit Wernigerode II wichtige Siege ein.

SV Olympia Schlanstedt -

SV Darlinger./Drüb.3:1 (1:0)

Der Spitzenreiter bestimmte über weite Strecken der ersten Halbzeit das Geschehen, es dauerte aber fast eine halbe Stunde, bis der SV Olympia seine optischen Feldvorteile in Zählbares ummünzen konnte. Nach einem tollen Pass von Marcel Bauermeister schlenzte Stefan Krull das Leder unhaltbar ins lange Eck. Zehn Minten nach Wiederanpfiff trug such Bauermeister dann selbst in die Torschützenliste ein, nach Zuspiel von Danny Ahrens verwandelte er überlegt zur 2:0-Führung. Die Darlingeröder gaben sich aber keineswegs geschlagen, ein sehenswerter Freistoßtreffer von Christoph Pinta aus 25 Metern ließ die Schwarz-Weißen wieder auf einen Punktgewinn hoffen. Der Hoffnungsfunke hielt aber nicht lange an, nur zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer sorgte Stefan Krull mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. Christoph Henze hatte den Torschützen mit einem Querpass vor dem Darlingeröder Gehäuse bedient. Die Gäste hatten in der verbleibenden Spielzeit nichts mehr entgegen zu setzen, so dass Schlanstedt den Vorsprung ohne größere Probleme über die Runden schaukelte.

Torfolge: 1:0 Stefan Krull (27.), 2:0 Marcel Bauermeister (55.), 2:1 Christoph Pinta (62.), 3:1 Stefan Krull (64.); Schiedsrichter: Dirk Reider (Halberstadt).

Blau-Weiß Hausneindorf -

Fortuna Halberstadt0:2 (0:0)

Durch eine bittere Heimniederlage musste Blau-Weiß Hausneindorf den Kontrahenten aus Halberstadt in der Tabelle an sich vorbei ziehen lassen. Das Spiel begann sehr zerfahren, viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau prägten die Partie. Die erste Chance hatte Hausneindorfs Immo Wolf nach einem Eckball (11.). Im weiteren Verlauf versuchte Hausneindorf das Spiel zu kontrollieren und ein Übergewicht zu schaffen, blieb aber vor dem Tor zu harmlos. Gegen Ende der ersten Halbzeit übernahm Fortunas Christopher Kessler das Kommando im Mittelfeld. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Matthias Beck die größte Chance der Halberstädter, doch René Adelberg verhinderte einen Rückstand. Nach Wiederanpfiff nahm das ohnehin schwache Niveau weiter ab, die Blau-Weißen schlugen die Bälle oft planlos nach vorn. Die Gäste konnten aus ihren spielerischen Vorteilen aber nur wenig Kapital schlagen. Mit einem schönen Freistoßtor von Ronny Peine, der das Leder unhaltbar über die Mauer ins Dreiangel schlenzte, gingen die Halberstädter in Führung. Zwei Minuten später besiegelte René Rieger mit einer Rettungsaktion ins eigene Tor die Heimniederlage.

Torfolge: 0:1 Ronny Peine (82.), 0:2 René Rieger (84. Eigentor); Schiedsrichter: Robin Enkelmann (Blankenburg).

TSV 09 Wasserleben -

SG Dankerode2:0 (0:0)

Die Wasserleber erwischten den besseren Start und hatten in der Anfangsphase zwei gute Chancen. Nick Festerling köpfte das Leder nach Fengler-Flanke über die Querlatte (8.), eine Freistoßeingabe von Michael Theunert schoss Benjamin Bröder flach am Tor vorbei (12.). Danach bekamen die körperlich überlegenen Gäste immer mehr Oberwasser und erspielten sich im weiteren Verlauf deutliche Chancenvorteile. Andreas Köhler jagte das Leder nach einem Eckball über den Kasten (22.), eine Eingabe von René Döllner klärte Michael Theunert auf der Linie (38.). Auch nach Wiederanpfiff änderte sich wenig, die Wasserleber fanden ohne etatmäßigen Abwehrspieler nie zu ihrem Spiel. Einen Schuss von Matthias Beier parierte Jörg Büttner (46.), kurz darauf wurde den Dankerödern ein eigener Eckball zum Verhängnis. Beim folgenden Konter setzte sich Dennis Dickehut nach Fengler-Zuspiel energisch durch und traf zur glücklichen Führung. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt, ließen aber durch Köhler (55. Freistoß) und Michel Sauerzapf, dessen Eckball am langen Pfosten landete (56.), weiterhin gute Chancen aus. Der TSV war vor dem Tor abgezockter, erneut brachte ein Konter im Anschluss an einen Eckball die Entscheidung. Diesmal vollendete David Tamke im Nachschuss, nachdem Fengler an SG-Keeper Seifert gescheitert war. Kurz darauf hatte erneut Tamke per Heber das 3:0 auf dem Fuß, die Schlussphase ging aber eindeutig an die Dankeröder. Vor dem Tor agierten die Gäste aber zu harmlos, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Torfolge: 1:0 Dennis Dickehut (50.), 2:0 David Tamke (72.); Schiedsrichter: Andreas Ratschat (Neuwegersleben).

SV Grün-Weiß Rieder -

Gr.-Weiß Hasselfelde 0:3 (0:1)

Nach anfänglichem Abtasten hatte Hasselfelde nach einer Viertelstunde die erste gute Möglichkeit, der Ball strich aber knapp über das Tor. Die Platzherren blieben im gesamten Spiel unter ihren Möglichkeiten, die wenigen Torchancen wurden meist kläglich vergeben. Im Großen und Ganzen fand das Spielgeschehen zwischen beiden Strafräumen statt. Bis zur 41. Minute: Nach einem Freistoß für Hasselfelde landete der Ball bei Jan Heyer der zur 0:1-Pausenführung einschoss. Sofort nach Wiederanpfiff setzten die Gäste Sebastian Teege auf der Außenseite in Szene, die Direktabnahme des Torjägers senkte sich zum 0:2 ins Tor der Gastgeber. Die Hasselfelder traten auch in der Folge energischer und mit dem größeren Siegeswillen auf, von den Hausherren war nicht mehr viel zu sehen. Einzige Ausnahme war ein Pfostenschuss von Lars Braunsdorf in der 60. Minute,. Im Gegenzug konterten die Gäste den Gegner eiskalt aus und John Eilenberger machte mit dem Treffer zum 0:3 alles klar. Grün-Weiß Rieder versuchte zwar noch zum Ehrentreffer zu kommen, ein Tor wollte den Einheimischen aber nicht mehr gelingen.

Torfolge: 0:1 Jan Heyer (41.), 0:2 Sebastian Teege (46.), 0:3 John Eilenberger (62.); Schiedsrichter: Stefan Ritzau (Quenstedt).

SV Grün-Gelb Ströbeck -

Einh. Wernigerode II2:1 (2:0)

Das wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt verlief auf niedrigem Niveau. Ströbeck begann das Spiel mit viel Leidenschaft und Laufaufwand und traf nach einer Viertelstunde folgerichtig zur Führung. Matthias Eheleben köpfte eine Flanke von Marcus Bellan über den Torwart in die Maschen. Durch eine Verletzung von Nick Brandt musste der Gastgeber mit zehn Mann spielen, da kein Auswechselspieler zur Verfügung stand. Einheit verstärkte nun den Druck und Torhüter André Besig verhinderte mit tollen Paraden den Ausgleich. Stattdessen legten die Gastgeber in Unterzahl den zweiten Treffer nach, Christian Knuth vollendete einen Konter zwei Minuten vor dem Pausenpfiff. Nach dem Seitenwechsel spielten die Ströbecker wieder mit zehn Feldspielern, dennoch agierte der FC Einheit weiter mit viel Druck und drängte vehement auf den Anschlusstreffer. Erneut war es Torhüter Besig der mehrfach einen Gegentreffer verhinderte, bei Latten- und Pfostenschüssen fehlte den Gästen auch das nötige Quentchen Glück. Gastgeber Ströbeck kam nur noch sporadisch mit wenigen Kontern vor das Tor des FC Einheit. Zwar verkürzten die Wernigeröder acht Minuten vor Schluss durch Kevin Richardt, zu mehr reichte es aber nicht. Schiedsrichter Lutz Siebert leitete die faire Partie ohne Probleme.

Torfolge: 1:0 Matthias Eheleben (15.), 2:0 Christian Knuth (43.), 2:1 Kevin Richardt (82.); Schiedsrichter: Lutz Siebert (Quedlinburg).