Wernigerode (ige). Die Handballer des HV Wernigerode haben ihre Negativserie in der Sachsen-Anhalt-Liga eindrucksvoll beendet. Obwohl nur mit einem Minikader von acht Feldspielern angereist, kämpfte die Lange-Sieben den Spitzenreiter Landsberger HV mit 29:27 nieder und fügte ihm damit die erste Heimniederlage zu.

Im Gegensatz zu zahlreichen bisherigen Auftritten in dieser Saison, setzten die Wernigeröder die vorgegebene Marschroute hervorragend um. Die Harzer spielten über 60 Minuten mit großer Disziplin und agierten aus einer sicheren Deckung mit einem überragenden Andreas Wisotzky als Rückhalt. Im Angriff wurde überwiegend auf Einzelaktionen verzichtet und ein gutes Rückzugsverhalten ermöglichte dem Landsberger HV nur wenige Kontergelegenheiten.

Mit gelungenen Kombinationen im Angriff warf der HV Wernigerode nach gutem Start (3:1) eine Drei-Tore-Führung heraus (9:6) die auch zur Pausensirene beim Spielstand von 16:13 noch ihre Gültigkeit hatte.

Auch im zweiten Spielabschnitt behielt das Lange-Team sein Erfolgsrezept bei, baute die Führung in den Anfangsminuten sogar auf 21:15 aus. Die Rote Karte gegen Marcel Berge aufgrund der dritten Zeitstrafe brachte die Wernigeröder kurzzeitig aus dem Rhythmus (37.) und den Landsberger HV auf 18:22 heran. Zur Mitte der zweiten Halbzeit wuchs der Vorsprung aber wieder auf 25:20 an. Trotz mehrerer Unterzahlsituationen gab der HV Wernigerode den Sieg nicht mehr aus der Hand.

"Ein Riesenlob an die gesamte Mannschaft, die trotz Personalsorgen über sich hinausgewachsen ist. Ich wünschte, wir hätten öfter in der Saison eine derart disziplinierte Einstellung gezeigt", freute sich Wernigerodes Coach Maik Lange.

HV Wernigerode: Feldmann, Wisotzky - Köhler (7), Eicken (7/4), Hoffmann (7), Nierlein (3), Berge (2), Völkel (2), Ahlsleben, Hahn (1);

Zeitstrafen: Landsberg 3 - HVW 7 + Rot für Berge (37./dritte Zeitstrafe); Siebenmeter: Landsberg 6/6 - HVW 5/4.