"It\'s Playoff-Time" - die heiße Phase der Saison hat für die Bodfeld Baskets Oberharz in der Basketball-Oberliga begonnen. Die Elbingeröder setzten ihre Siegesserie auch im ersten Halbfinale fort und stehen nach einem 111:90-Sieg beim VfL Kalbe/Milde bereits mit einem Bein im Endspiel.

Elbingerode. Die Bodfeld Baskets mussten als Staffelsieger beim Tabellenvierten, dem heimstarken Team des VfL Kalbe/Milde, antreten. Begleitet wurden die Oberharzer im Mannschaftsbus von ihrem lautstarken Fanclub, der das Spiel trotz der zahlreichen einheimischen Zuschauer fast zu einem Heimspiel werden ließ.

Zu Beginn der Partie hatte das Halbfinalspiel echten Playoff-Charakter. Um jeden Ball wurde mit großem Einsatz gekämpft, die Führung wechselte in der temporeichen und intensiv geführten Partie ständig hin und her. Durch Unachtsamkeiten in der Verteidigung konnten sich die Elbingeröder Korbjäger trotz guter Angriffsleistung in der ersten Halbzeit noch nicht entscheidend absetzen. Zur Pausensirene war bei einer knappen 55:51-Führung der Bodfeld Baskets noch alles möglich.

Im dritten Viertel steigerte sich die Oberharzer, vor allem in der Verteidigung arbeiteten die favorisierten Gäste nun deutlich konzentrierter. In einem überlegen geführten Viertel behielten die Bodfeld Baskets mit 33:17 die Oberhand und bauten den Vorsprung auf 88:68 aus. Als die Führung im Schlussabschnitt auf fast 30 Punkte anwuchs, kamen auch die Reservespieler zu mehr Einsatzzeiten. Der SV Kalbe/Milde verkürzte den Rückstand bis zur Schlusssirene noch einmal auf 111:90, der Sieg geriet aber zu keiner Phase in Gefahr.

"Bei aller Euphorie bleibt zu sagen, dass dies nur die erste von vier schweren Aufgaben war", warnt Spielertrainer Holger Neubert vor zuviel Euphorie im Kampf um den angestrebten Aufstieg zur 2. Regionalliga. "Nun hoffen wir, dass uns die tollen Fans auch im Heimspiel gegen Kalbe am nächsten Sonnabend lautstark anfeuern", hofft der Coach auf die Unterstützung beim angestrebten Einzug ins Finale.

Im Hinspiel des zweiten Playoff-Halbfinals setzte sich der Tabellendritte, Baskets Wolmirstedt, vor heimischer Kulisse gegen den Staffelzweiten, die Reserve der BSW-Sixers aus Bitterfeld, Sandersdorf und Wolfen, uner- wartet klar mit 101:61 durch.

Bodfeld Baskets: Richardson (42), Neubert (15), Lynch (26), Pierre (26), Behrens (2), Gropp, Lutz, Schäfer, Schlemmer.