Das Nachbarschafts-Derby in der Landesklasse Staffel 3, zwischen Germania Wernigerode und dem SC 1919 Heudeber, hatte keinen Sieger. Nach 90 Minuten hieß es 1:1.

Wernigerode. Dieses Altkreisderby hatte besonders für die Einheimischen eine besondere Bedeutung, denn nur mit einem Sieg war das Verlassen der Abstiegsränge möglich.

Den Gästen reichte dagegen ein Remis, um den Abstand zum Tabellenkeller konstant zu halten. Im Hinspiel war die Germania die bessere Elf, doch die Wernigeröder konnten die Führung nicht ausbauen und so kamen die Vorharzer noch zum Ausgleich.

Diesmal sollte alles ähnlich, aber in anderer Reihenfolge verlaufen. Die schwarz-gelben Gäste erwischten den besseren Start und wirkten optisch überlegen, doch im Prinzip neutralisierten sich beide Teams und es blieb auf beiden Seiten viel Stückwerk. Das Spiel verlief in einem überschaubaren Rahmen und hatte insgesamt gesehen nur sehr mäßiges Landesklassenniveau. Nennenswerte Möglichkeiten blieben Mangelware. Weil der SC Heudeber etwas mehr investierte, kam die Führung für die Gäste in der Schlussphase der ersten Hälfte nicht ganz unverdient. Patrick Könnecke brachte den Ball scharf in die Mitte und Germania-Keeper Woyde konnte die Direktabnahme von Hartmann nur noch ins eigene Tor ablenken. Kurz vor der Pause folgte eine unschöne Szene: Nach einer Aktion gegen Chris Zawihowski hätte der Wernigeröder Stürmer Dobias durchaus Rot sehen können, der ansonsten gut leitende Unparteiische Braune beließ es aber bei Gelb.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich vorerst wenig. Es war jedoch zu sehen, dass die Gastgeber das Spiel unbedingt drehen wollten. Germania drängte den Gegner aus Heudeber in die Defensive und kam zu einigen Chancen. Heudebers Abwehr stand aber eng und ließ wenig Zwingendes zu. Nach vorn ging aus Sicht der Gäste gar nichts mehr. Der Ausgleich war überfällig, kam aber unter Mithilfe der Schwarz-Gelben zustande. Zuerst traf Martin Jäschke nur die Latte (72.) und wenig später konnte der ansonsten fehlerfrei haltende SC-Keeper Marcus Hoffmeister nicht klären. Per doppeltem Beinschuss landete der Ball im Netz. In der Schlussviertelstunde wurde der Druck der Germanen immer größer, Heudeber wehrte den Ball nur noch planlos ab. Der eingewechselte Florian Grund stellte den Gast durch seine Agilität mehrfach vor unlösbare Probleme. Es fehlte jedoch am zählbaren Abschluss für die Germania, auch als er Jäschke freispielte und dieser am gut reagierenden Hoffmeister scheiterte (85.).

Am Ende blieb es beim, für die Gäste, glücklichen Unentschieden, die damit ihre Zielstellung aber erreichten. Für Wernigerode war das 1:1 zu wenig. Wieder gelang der Germania kein Befreiungsschlag. Die Hoffnung gehört den zahlreichen Nachholspielen.

Germania Wernigerode: Woyde - Mandrella, O. Schönfelder (64. Grund), Meyer (68. Buchholz), Matschke, Glahmann, Jäschke, Leventyüz (85. Karbaum), Dobias, Anschitz, Meishner;

SC 1919 Heudeber: Hoffmeister - Schunke (70. Grüning), Fichtner, Könnecke, Zawihowski, Koenne, Regber, Nippert, C. Schönfelder, Malucha, Hartmann;

Tore: 0:1 Norman Hartmann (38.), 1:1 Mehmet Yasar Leventyüz (74.); Zuschauer: 80; Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck).