Wulferstedt. Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg hat sich im Kampf um den Staffelsieg der Fußball-Landesklasse 3 eindrucksvoll zurück gemeldet. Durch einen souveränen 3:0-Erfolg bei Germania Wulferstedt kletterten die Ilsestädter auf den dritten Tabellenplatz und blieben dem Spitzenduo aus Aschersleben und Bernburg dicht auf den Fersen. Die erwartet schwere Prüfung überstand die Mannschaft von Trainer Karsten Heindorf trotz einiger Ausfälle mit Bravour. Spielerische Vorteile bei kämpferischer Gleichwertigkeit gaben letztlich den Ausschlag zu Gunsten der Ilsenburger.

Die Anfangsphase ging eindeutig an die Grün-Weißen. Ein Freistoß von Michael John (4.), zwei gute Kopfballchancen von Andy Hentschel (4., 11.) und eine Möglichkeit von Erik Leßmann (14.) brachten aber noch nicht den erhofften Torerfolg. Obwohl der Gastgeber früh gestört und unter Druck gesetzt wurde, ergaben sich für die SG Germania, begünstigt durch Stellungsfehler der Ilsenburger, zwei gute Chancen. Manuel Werner traf in der 13. Minute nur den Außenpfosten, beim Schuss von Sebastian Stadler war Mike Stötzner zur Stelle (18.).

Zwei Minuten später war es schließlich Tommy Berndt, der die Ilsestädter im Nachsetzen mit aller Entschlossenheit in Führung schoss. Bei der nächsten FSV-Chance scheiterte Erik Leßmann per Kopf an Sebastian Nowack (36.). Kurz vor der Pause brachte Stötzner im Getümmel noch eine Hand an den Ball (44.).

Aus der Kabine kam ein völlig verwandeltes Wulferstedter Team, die Gastgeber drängten nun vehement auf den Ausgleichstreffer. Der FSV Ilsenburg wankte, fiel aber nicht. Vor allem, weil Alexander Burghardt das Leder sowohl per Kopf (53.) als auch per Fuß (54.) weit über den Querbalken platzierte. Nach einer Stunde schwammen sich die Grün-Weißen langsam wieder frei. Tommy Berndt (61.) scheiterte zunächst noch an Nowack, fünf Minuten später konnte er nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andy Hentschel sicher. Obwohl sich die Gemüter der Einheimischen nach dem Elfmeterpfiff kräftig erhitzten, behielt der gute Schiedsrichter Tim Kohnert das Spiel jederzeit sicher im Griff.

Als Maik Eggert nur drei Minuten später zum 0:3 nachlegte, wurde es auf Rasen und Rängen wieder merklich ruhiger. Bei einer Doppelchance von Fabian Weber (79.) und einem John-Freistoß, den Nowack an die Latte lenkte (80.), hätte der Gästesieg am Ende sogar noch höher ausfallen können.

FSV Grün-Weiß Ilsenburg: Stötzner - Enigk, John, am Ende, Treziak (77. A. Himburg), Hentschel, Bräunel (73. Weber), Eggert (85. Brand), Reuß, Berndt, E. Leßmann;

Torfolge: 0:1 Tommy Berndt (20.), 0:2 Andy Hentschel (65. FE), 0:3 Maik Eggert (70.); Schiedsrichter: Tim Kohnert (Ballenstedt); Zuschauer: 120.