Thale (bkr). Trotz der Ausfälle von mehreren Spielerinnen (Wagenführ, Anker, Bräunel) verloren die Fußballfrauen von Eintracht Osterwieck in der Harzpokalrunde beim haushohen Favoriten Stahl Thale nur knapp mit 1:2.

Nach den hohen Niederlagen in der Meisterschaftsrunde versuchte die Eintracht durch ein sicheres Abwehrverhalten und mit einer Pressdeckung gegen die Torschützenkönigin der vergangenen Jahre gut in das Spiel zu kommen. Schon in der 3. Minute hatte Carolin Brudz nach einem Eckball die Führung auf dem Fuß, doch die Torfrau aus Thale wehrte reaktionsschnell den Ball zur Ecke ab. Doch fünf Minuten später gelang dann Franziska Schlüter mit einem direkt verwandelten Freistoß das Führungstor der Gäste. Danach über- nahm Thale die Kontrolle und versuchte immer wieder mit Fernschüssen zum Erfolg zu kommen. Doch Torfrau Silvana Brasche war ein sicherer Rückhalt ihre Mannschaft. Bei einem Pfostenschuss (33.) stand ihr das Glück zur Seite, aber zwei Minuten später gelang dem Gastgeber durch einen abgefälschten Schuss der verdiente Ausgleich.

Nach dem Wechsel hatte Thale in der 45 Minute Glück, als der Ball bei einem Abwehrversuch von Brasche auf den Körper einer Thalenserin prallte und dann im Eintracht-Tor landete. Danach entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Eintracht, immer wieder angetrieben von Andrea Schrader und Franziska Schlüter, gefährlich war. Ein Treffer von Andrea Schrader wurde in der 76. Minute jedoch wegen Handspiel nicht anerkannt.

So mussten die Osterwieckerinnen trotz einer starken und disziplinierten Spielweise mit einer knappen Niederlage die Heimreise antreten.

SV Eintracht Osterwieck: Brasche - Klimenta, Brudz, Schoppe, Schlüter, Schrader, H. Weiß, Braunberger, Kucharzek.