Halberstadt (fbo). Deutlich später als erwartet und geplant wird am kommenden Wochenende der Herbstmeister der NOFV-Oberliga Süd ermittelt. Weil der 15. Spieltag Anfang Dezember dem heftigen Wintereinbruch zum Opfer fiel, wird er nun - mehr als drei Monate später - nachgeholt. Für den VfB Germania Halberstadt heißt das: Auswärtsspiel beim FC Sachsen Leipzig (Anpfiff, Sonntag, 13.30 Uhr).

Die bisherige Oberliga-Bilanz gegen den Traditionsklub aus der Messestadt sieht die Sachsen klar im Vorteil. Von den zehn Spielen entschieden die Vorharzer zwei für sich, es gab zwei Remis. Sechsmal nahm Leipzig - bei insgesamt 11:16 Toren aus Sicht des VfB - die drei Punkte mit.

Die Gastgeber blieben zuletzt deutlich hinter den Erwartungen, Trainer Dirk Heyne geriet in die Kritik, denn die Punkte blieben nach sieben sieglosen Rückrundenspielen aus und die "Chemiker" stehen lediglich sechs Punkte über dem ominösen Strich. Trainer Heyne weiß dies auch und geht mit Respekt an den nächsten Gegner: "Es wird schwer, denn wir wissen, dass Germania den Aufstieg als Ziel hat. Mit einem Sieg könnten wir uns aber wieder profilieren." Trotz des guten Laufs mit seinem Team, bremst VfB-Trainer Andreas Petersen die Euphorie: "Die Punktspielsaison ist für den FC Sachsen im Grunde abgehakt, das macht die Sache so gefährlich. Mit wehenden Fahnen wollen sie sicher auch nicht untergehen."