Halberstadt (fbo). Traditionell zum Ende der Hallenfußballsaison veranstaltet die Nachwuchsabteilung des VfB Germania Halberstadt noch einmal den Thofu- Cup für C- Junioren. Dieser Cup wurde 2011 zum 5. Mal ausgespielt und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Trainer und Spieler der Nachwuchsteams können hier bei noch einmal den jeweiligen technischen Stand überprüfen.

In diesem Jahr nahmen die Teams vom Blankenburger FV, Germania Wernigerode, Askania Ballenstedt, Eintracht Osterwieck, der JSG Nordharz, und dem DFB-Talentstützpunkt Oschersleben die Einladung der Germanen an, um drei Stunden lang am Volleyballnetz Fußballtennis zu spielen. Nach sieben intensiven Spielen setzte sich am Ende die Vertretung "a" des VfB Germania (149:100) durch. Die mit einem einzigen Punkt Vorsprung vor der Eintracht aus Osterwieck (157:109) das glücklichere Ende für sich hatte. Dritter wurde Germanias Team "b" vor dem Blankenburger FV und dem DFB- Stützpunkt Oschersleben. Titelverteidiger JSG Nordharz landete dieses Mal auf dem siebenten Platz vor den jungen Wernigerödern.

Am Ende des Thofu-Cups für C-Junioren wurde wieder der "Thofu- Supercup" ausgespielt. Hier tritt der frisch gekürte Turniersieger gegen eine Vertretung der Oberligaherrenmannschaft des VfB Germania an. Auch 2011 setzten sich hier sich die Männer (Ingo Vandreike, Kai Rathsack und Friedrich Reitzig) gegen den Sieger der C-Junioren durch.

"Der VfB Germania Halberstadt bedankt sich bei der Harzsparkasse, dem Schubert Autohaus, Halberstädter Würstchen sowie Sprecher und Kampfrichter Bernd Waldow, Heiko Eckelmann und Peter Barz für die große Unterstützung", fasste Organisator Thomas Waldow zusammen.

Den positiven Trend der Leistungsentwicklung der letzten Jahre im Nachwuchsbereich spürt man in Halberstadt auch an anderer Stelle. Nicht ohne Stolz wurde von Jugendleiter Frank Rathsack der zehnte Landesmeistertitel seit dem Jahr 2000 präsentiert. So wurde der Anlass genutzt, aktuell die B-1-Junioren des Vereins mit kleinen Präsenten auszuzeichnen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung übernahm Abteilungsleiter Frank Butzke diese Aufgabe nur allzu gern.

Bilder