Der VfB Germania Halberstadt ist zurück an der Tabellenspitze der Fußball-Oberliga. Beim bis dato Führenden VfB Auerbach hat die Mannschaft aus dem Vorharz mit 3:1 (1:0) gewonnen. Zweifacher Torschütze war Torsten Marx. Bereits am Sonntag folgt der 24. Spieltag.

Halberstadt. Nach dem Auswärtserfolg im Vogtland stellt man sich die Frage: Wer will Halberstadt noch stoppen? Auch beim heimstärksten Team der Liga trumpfte die beste Auswärtsmannschaft wieder groß auf. Zwar offenbarte die Halberstädter Defensive in Auerbach anfangs einige Unsicherheiten, steigerte sich aber im Verlauf des Spiels zusehends. Florian Eggert, der schon früh die Gelbe Karte gesehen hatte (16.) bekam die gegnerischen Stürmer Marcel Schuch und Carsten Pfoh gemeinsam mit Alex Gröger sicher in den Griff. Zudem genoss Germania sowohl in der Defensive als auch in der Offensive Lufthoheit, das schätzte auch Auerbachs Trainer Steffen Dünger später so ein: "Bei den Kopfballduellen war Halberstadt überlegen." Wie gefordert fand sein Team spielerisch als auch kämpferisch schnell in die Partie, verpasste es aber ein Tor zu machen.

Die neue Germania, die man seit dem Lok Leipzig-Spiel kennt - abgebrüht und eiskalt - schlug schließlich aus heiterem Himmel nach 26 Minuten zu. Aus dem Gewühl heraus traf Torsten Marx. Fortan waren beide Mannschaften gleichwertig. Auch Torwart Kischel holte sich früh (30.) den gelben Karton ab. Bei den Abstößen ließ er sich nach dem Führungstreffer aus Sicht des Unparteiischen zu viel Zeit.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit traten die Gäste wesentlich selbstbewusster auf und hatten gute Chancen zu erhöhen. Nach einem Dreikampf, Eggert und Bäcker hatten Pfoh bedrängt, entschied Michael Wilske auf Strafstoß. "Ein Geschenk für uns", war nach Abpfiff von den einheimischen Fans zu hören. Der Ausgleich brachte Halberstadt nur kurzzeitig ins Schwimmen, als der Ball nicht konsequent aus dem eigenen Strafraum gebracht wurde, es lichterloh brannte. Danach aber trat wieder der souveräne VfB Germania auf, der mit zwei weiteren Toren seine Auswärtsserie verbesserte und zurück auf Platz eins kletterte.

Nach dem Jubiläumsgeschenk für Trainer Petersen (vier Jahre beim VfB Germania/Volksstimme berichtete) wartet am Sonntag um 14 Uhr (Friedensstadion) mit Luckenwalde der nächste Kontrahent auf Halberstadt. Der spielstarke Aufsteiger hält sich weiter tapfer im oberen Drittel der Liga, gewann am Mittwoch 3:0 gegen den VfL Halle. Petersen: "Das wird der nächste Hammer, denn jeder erwartet nun einen Sieg von uns."