Wernigerode (awe/ige). Beim Wettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" sorgten die Volleyballmädchen des Stadtfeld-Gymnasiums mit sehr guten Leistungen für Furore.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatten sich die Wernigeröder Mädchen in der Wettkampfklasse II beim Landkreisfinale in Halberstadt in überlegener Manier den ersten Platz erkämpft. Beim Regionalfinale in Sangerhausen knüpfte das Team nahtlos an die guten Leistungen an. In der Mammuthalle ermittelten die besten Schulmannschaften der Landkreise Burgenland, Halle, Mansfeld-Südharz, Börde und Harz den Starter für das Landesfinale. Schon frühzeitig stellte sich heraus, dass die von Sportlehrer Martin Janko betreuten Harzerinnen gute Chancen auf den ersten Platz besaßen. In allen vier Partien behielten die Stadtfeld-Gymnasiastinnen glatt in zwei Sätzen die Oberhand und qualifizierten sich in souveräner Manier für das Landesfinale.

Auch für die letzte Runde auf Landesebene rechneten sich die Wernigeröderinnen gute Chancen aus, allerdings haderten sie in Dessau mit großem Verletzungspech. Nachdem eine Spielerin bereits im Vorfeld ausfiel, schied im Turnierverlauf eine weitere Spielerin verletzt aus. In Unterzahl erkämpften die Harzerinnen eine tollen zweiten Platz, verpassten das Ticket zum Bundesfinale aber knapp.