Heudeber (wie/ige). Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen und enttäuschenden Leistungen konnten die Landesklasse-Fußballer des SC 1919 Heudeber in der vorgezogenen Freitagspartie gegen Germania Wulferstedt eine deutliche Steigerung nachweisen und am Ende einen durchaus verdienten 2:1-Heimsieg bejubeln.

Bei böigem Wind, der verschiedentlich die Richtung wechselte, hatten die Gäste aus dem Bördekreis den besseren Start und erarbeiteten sich die ersten Möglichkeiten. Die Abwehr der Einheimischen wirkte etwas ungeordnet und unsicher, doch daraus konnte Wulferstedt kein Kapital schlagen. Einige gut gemeinte Schussversuche wurden zudem vom Winde verweht.

Mit zunehmender Spielzeit fanden die Gelb-Schwarzen immer besser in die Partie, ein erster Torschuss von Christoph Schönfelder strich knapp am Tor vorbei (16.). Fast aus dem Nichts fiel dann der Führungstreffer für die Einheimischen. Sandrino Grüning setzte erfolgreich nach und passte auf Michael Perplies, der wiederum Chris Zawihowski in aussichtstreicher Position bediente. Sein Schuss aus etwa 20 Metern ab und schlug unhaltbar im unteren Eck ein.

Kurz darauf scheiterte Daniel Frick an Marcus Hoffmeister und auch der Nachschuss von Daniel Brunke wurde eine Beute des sicheren SC-Keepers (26.). Als sein Gegenüber Sebastian Nowack aus seinem Tor eilte und Sandrino Grüning unsanft von den Beinen holte, rechneten die 120 Zuschauer mit der Roten Karte. Doch der gute Schiedsrichter Mario Braune beließ es bei Gelb (27.). Bis kurz vor dem Pausenpfiff passiert nichts mehr, ehe eine Standardsituation die Heimelf erneut Jubeln ließ. Zawihowskis Freistoß versenkte Tobias Fichtner am langen Pfosten völlig freistehend zum 2:0.

Nach dem Wechsel hatte zunächst der SC Heudeber mehr vom Spiel, Chancen von Marcel Wiedenbach (62.) und Sandrino Grüning (65.) blieben ungenutzt. Auch den Gästen blieb ein Treffer bei einer Doppelchance durch René Jahn und Sebastian Stadler verwehrt (70.). Nachdem Jahn einen Strafstoß verwandelte - Christian Nerlich soll Hand gespielt haben - geriet der Heimsieg noch einmal in Gefahr. Die Wulferstedter ließen jedoch in der Schlussphase den richtigen Zug zum Tor vermissen. Auch die Einheimischen ließen ihre letzte gute Chance durch Steven Regber ungenutzt (82.), konnten aber dennoch einen wichtigen "Dreier" bejubeln.

SC 1919 Heudeber: Hoffmeister - Fichtner, P. Nippert, Könne (22. Wiedenbach), Nerlich, Zawihowski (85. J. Nippert), Regber, Perplies, Lorenz, Grüning, Schönfelder (90. Schunke);

Torfolge: 1:0 Chris Zawihowski (20.), 2:0 Tobias Fichtner (45.), 2:1 Rene Jahn (75. FE); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck); Zuschauer: 120.