Wernigerode (ige). Bei der achten Auflage des Kriteriums "Am neuen Zentralstadion" in Leipzig war deutlich zu merken, dass die Zahl guter Radsport-Veranstaltungen im Bundesgebiet rückläufig ist. Nicht, dass den Sachsen ihre Veranstaltung nicht geglückt wäre, ganz im Gegenteil. Aber an der Stärke und der großen Qualität der Starterfelder war abzulesen, dass es ein Stelldichein der besten Radrennfahrer werden würde, die Mangels anderer Veranstaltungen von weit her angereist waren.

So wollten auch die Masters-Fahrer des HRSC Wernigerode sehen, wo sie zu dem frühen Zeitpunkt der Saison stehen. In dem etwa 60 Fahrer umfassenden Starterfeld ihres Rennens testeten Hans-Peter und Mathias Grünig, John Tuck, Uwe Neumeister sowie Michael Munte unter guten äußeren Bedingungen ihre Form.

In dem von Beginn an schnellen Rennen, welches als Kriterium ausgetragen wurde, waren die Harzer zu jeder Phase im Bilde und konnten sich in den Wertungen gut in Szene setzen. Bei Sprintgeschwindigkeiten um die 60 km/h gelang es den Senioren vom "Team Hasseröder", sich den einen oder anderen Punkt zu erkämpfen. Taktisch clever zeigte sich einmal mehr Hans-Peter Grünig, der das Renngeschehen kurz vor Ende richtig bewertete und mit einer kleinen Ausreißergruppe enteilte, die sich die Punkte der letzten beiden Wertungen sicherte. In der Endabrechung verpasste er als Vierter nur knapp einen Podiumsplatz.

Bruder Mathias Grünig (7.) und Michael Munte (9.) komplettierten mit ihren Top Ten-Platzierungen das gute Mannschaftsergebnis der Wernigerode. John Tuck und Uwe Neumeister beendeten die Rennen mit couragierten Leistungen, blieben am Ende jedoch unbelohnt.