Wernigerode (ige). Alexander Schmidt vom "Team Stadtwerke" des Harzer Radsportclubs Wernigerode hat bei der "Internationalen Cottbuser Junioren-Etappenfahrt" über vier Etappen mit starken Leistungen aufgetrumpft.

Die erste Etappe über 80 km war geprägt vom starken Wind und vielen Ausreißergruppen, in denen der 17-jährige Rennfahrer aus Wernigerode oft vertreten war. In der letzten der vier zu fahrenden Runden setzte sich die entscheidende Spitzengruppe mit drei Radsportlern ab. Hier war Schmidt zwar nicht vertreten, mit zwei weiteren Mitstreitern nahm er aber schnell die Verfolgung auf. Die Spitze rettete einen hauchdünnen Vorsprung ins Ziel. Alexander Schmidt, der schon im Vorjahr regelmäßig seine Spurtstärke unter Beweis gestellt hatte, gewann den Sprint seiner Verfolgergruppe und erzielte damit einen herausragenden vierter Platz.

"Die Rundfahrt ist mit mehreren Nationalteams sehr hochkarätig besetzt. Ich habe mich das ganze Rennen über stark gefühlt, aber mit diesem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet", so der Gymnasiast nach der ersten Etappe.

Auch auf den folgenden Etappen bestätigte Alexander Schmidt seine starke Verfassung. Beim Einzelzeitfahren erkämpfte er einen hervorragenden 22. Platz, der in der Gesamtwertung Rang zehn bedeutete. Beim dritten Teilstück zeigte sich der Harzer immer wieder offensiv und an der Spitze des Feldes. Seine Spitzenposition der ersten Etappe konnte er aber nicht wiederholen, da er im Endspurt durch einen Sturz behindert wurde.

Zum Abschluss der Rundfahrt lag Alexander Schmidt in der Gesamtwertung auf dem zwölften Platz. "Im Sprint fühle ich mich schon recht stark. Dass ich nach dem Zeitfahren meine Position im Gesamtklassement soweit vorn halten konnte, hätte ich vor der Rundfahrt allerdings nicht gedacht. Hier hat sich das harte Wintertraining auf jeden Fall ausgezahlt", bilanzierte Alexander Schmidt mehr als zufrieden nach der letzten Etappe.