Der KreisSportBund Harz e.V. hatte zum vierten Mal geladen. Wieder fand der "Ball des Sports" einen würdigen Rahmen, diesmal im Harzer Kongress- und KulturHotel Wernigerode. Der Festsaal war entsprechend feierlich hergerichtet, um die Nominierten und Gewinner des Jahres 2010 gebührend zu ehren.

Wernigerode. Traditionell eröffnete der Präsident des KreisSportBundes, Henning Rühe, die Veranstaltung. Er nahm sogleich Bezug zu einem besonderen Ehrengast, der unter den zahleichen Anwesenden weilte: "Auch im letzten Jahr haben die Sportler im Harzkreis ihre ganz persönlichen Erfolge gefeiert: Vom Olympiasieg bis zum ersten Bocksprung." Zumindest der erstgenannte Erfolg konnte eindeutig der amtierenden Goldmedaillen-Gewinnerin von Vancouver und mehrfachen Rodel-Weltmeisterin Tatjana Hüfner zugeordnet werden. Der 27-Jährigen, die ihre aktive Laufbahn in Blankenburg begann, war ein herzlicher Applaus gewiss.

Rühe ging anschließend auf die Vielfalt der Sportarten im Harz ein. Zudem gab und gibt es womöglich viele großartige Erfolge zu feiern: Die Leichtathleten des VfB Germania Halberstadt sind amtierender Vize-Mannschaftsmeister, die Floorball-Cracks der Red Devils Wernigerode stehen im deutschen Meisterschaftsfinale und haben nach dem Hinspielsieg gegen die Löwen Leipzig schon eine Hand am "Pott". Die American Footballer der Mountain Tigers sind in die Regionalliga aufgestiegen - in die gleiche Klasse wollen die Fußballer des VfB Germania, denen Rühe ausdrücklich Glück und Erfolg auf diesem Weg wünschte. Neben den Mannschaftssportarten gibt es natürlich die zahlreichen Einzelsportler, die tagtäglich trainieren und ebenso bemerkenswerte Leistungen abrufen.

Erstmals bezog der KSB alle hauptamtlichen Bürgermeister des Landkreises in die Sportlerwahl ein, lud sie zudem zur Veranstaltung ein. "Wenn ich jeden Tag die Sportseite aufschlage, lese ich von zahlreichen Landestiteln und Erfolgen unserer Sportler. Wir wollen hohe Kriterien schaffen, um noch objektiver zu werten. Darum sind die Bürgermeister mit dabei, auch um noch regionaler zu sein. Es muss aber auch die Bemühung der Vereine sein, die eigenen Aktiven zur Wahl anzumelden. Denn: Je mehr Sportler dabei sind, desto objektiver ist die Wahl", so Rühe abschließend.

Dass der Landrat, Dr. Michael Ermrich, eng mit dem Sport verbunden ist, wissen nicht nur die Volksläufer aus dem Landkreis. Der Schirmherr der Veranstaltung hob die Werte des Sports in seinem Grußwort hervor: "Die Sportler und Ehrenamtlichen stehen heute im Mittelpunkt, für ihre geleistete Arbeit gebührt ihnen Dank. Wir alle dürfen nicht nachlassen, den Jugendlichen den Sport näher zu bringen, auch Ältere sollen animiert werden, denn Sport hält jung. Zudem vermittelt der Sport Eigenschaften, die in unserer Gesellschaft immer mehr verdrängt werden." Bei seiner Laudatio in der Kategorie Ehrenamt betonte Ermrich: "Besonderes bürgerliches Engagement gebührt Hochachtung. Das Ehrenamt ist unersetzlich!"

In der Kategorie weiblich 19 bis 45 Jahre siegte Leichtathletin Grit Köhler (TSG GM Quedlinburg). Bei den Herren in dieser Kategorie war es Steffen Fricke. Er wurde 2010 deutscher Vizemeister im Zehnkampf. "Dieses Jahr bei der DM in Vaterstetten möchte ich die 8000er Marke knacken", gab Fricke gleichzeitig sein neues Ziel aus.

In der Kategorie weiblich ab 46 Jahre gab es einen Doppelsieg: Die beiden Schwimmerinnen Gisela Eichner (Halberstäder SV) und Gudrun Willgeroth (HSV Wernigerode) waren die Besten. Routinier Werner Koch (Wernigeröder SV), Ringer-Weltmeister im Freistil, siegte bei den Herren. Die Mannschaftswertung ging wie schon im letzten Jahr an die Leichtathleten des VfB Germania. In der Kategorie Behindertensport war lediglich Torsten Nitsch nominiert, der seinen Erfolg von 2009 somit wiederholte.

   

Bilder