Wernigerode (ige). Im Nachholspiel der Landesliga Nord haben die Fußballfrauen des MSV Wernigerode mit einem 4:2-Sieg über Eintracht Walsleben ihre Chance im Aufstiegskampf gewahrt.

Die Köhler-Elf hatte sich für das Spitzenspiel gegen den Tabellenvierten viel vorgenommen, kam aber nur schwer in Tritt. Den Altmärkerinnen war in einer zähen Anfangsphase das Pokalspiel vom Sonnabend anzumerken. Nachdem der MSV die ersten Torgelegenheiten ungenutzt ließ, erzielte Jasmin Deter mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 25 Metern den Führungstreffer. Die Harzerinnen spielten fortan druckvoller, Sindy Kranhold scheiterte bei der nächsten Möglichkeit an der Gästetorhüterin. Kurz darauf setzte Walsleben mit einem Freistoß an die Querlatte das erste Achtungszeichen. Von dieser Chance wachgerüttelt, schnürten die Altmärkerinnen den Gegner regelrecht in der eigenen Hälfte ein und wendeten das Blatt mit zwei Treffern noch vor der Pause.

Nach dem Seitenwechsel bäumte sich der MSV gegen die drohende Niederlage auf, nach Foul an Jessica Dehne verwandelte sie den fälligen Freistoß selbst zum 2:2-Ausgleich (56.). Die Harzerinnen setzten nach und drängten mit viel Kampfgeist und einigen gelungenen Kombinationen auf die Führung. Anja Wagner traf schließlich nach gutem Zuspiel von der Strafraumgrenze zum 3:2 (69.). Auch Walsleben steckte nie auf und kreuzte danach mehrfach gefährlich vor dem MSV-Gehäuse auf. Vier Minuten vor dem Ende erlöste Anja Wagner die Heimelf nach Zuspiel von Marie Manger mit dem entscheidenden Treffer zum 4:2.

MSV Wernigerode: Harter - Manger, Wick, Deter, Barth, Buschhorn, Dehne, Müller, Kranhold, Borchmann, Wagner, Weber, Grimmecke;

Torfolge: 1:0 Jasmin Deter (14.), 1:1, 1:2 (32., 41.), 2:2 Jessica Dehne (56.), 3:2, 4:2 Anja Wagner (69., 86.).