Halberstadt. Das 1:0 gegen die Dynamo-Reserve brachte den VfB Germania Halberstadt einen weiteren großen Schritt in Richtung Regionalliga. Einen Sieg aus vier verbleibenden Begegnungen muss das Team von Trainer Andreas Petersen holen, um den Traum vom Aufstieg wahr zu machen. Aufgrund der aktuellen Form des VfB und der vorliegenden mehr als beeindruckenden Siegesserie ist die vierte Liga greifbar.

Hans-Joachim Purfürst, Geschäftsführer der Fußball-GmbH, fasste die Partie gegen Dresden II so zusammen: "Die Gäste waren sehr defensiv eingestellt, agierten kompakt und wehrten im Grunde mit zehn Spielern ab. Dreimal waren sie gefährlich, wir bekamen einen klaren Strafstoß nicht. Den zweiten Elfmeter nutzte schließlich Fait Banser zum Siegestreffer. Insgesamt war das 1:0 verdient, weil unsere Mannschaft spielbestimmend war. Dennoch hätten wir uns nicht beklagen dürfen, wenn Dresden noch ausgleicht. Torwart Sebastian Kischel reagierte aber super."

Nach dem siebten Saisontreffer von Banser steht Germania kurz vor dem Meisterstück, das sieht auch Purfürst so: "Am kommenden Sonntag wollen wir in Jena den Sack zuschnüren, mit einem Sieg den Aufstieg klarmachen." Auch die Frage hinsichtlich einer geplanten Aufstiegsfeier beantwortet der Geschäftsführer: "Eine entsprechende Feierlichkeit wird es geben. Wir sprechen derzeit mit unserem Oberbürgermeister Henke über eine Aktion auf dem Holzmarkt inklusive Nutzung des Rathausbalkons. Nach dem letzten Verlauf war so etwas für den letzten Spieltag am 29. Mai geplant. Sollte es nun vorher einen Anlass zum Feiern geben, möchten wir das gerne kurzfristig vorziehen. Zunächst einmal müssen wir jedoch die notwendigen Punkte sicher haben. Bei den verbleibenden vier Spieltagen gehe ich aber davon aus, dass wir es schaffen. Das Team tritt vor allem auswärts mit breiter Brust auf und ist auf fremdem Platz zumeist stärker als zuhause."

Dass Germania Halberstadt unerwartet und zudem zu einem relativ frühen Zeitpunkt den möglichen Aufstieg direkt vor Augen hat, freut Hans-Joachim Purfürst: "Das gesamte Team inklusive Trainerstab, sportlicher Leitung, Vereinsführung und Sponsoren hat bislang eine hervorragende Leistung gezeigt. Die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert, trat immer kompakter auf und wurde selbstbewusster."