Wernigerode (jha/ige). Ohne Überraschungen verlief der 20. Spieltag der Fußball-Harzklasse III. Vor den drei anstehenden Nachholspieltagen fehlt der SG Stahl Blankenburg noch ein Punkt zum Staffelsieg. Den zweiten Platz machen der SV Grün-Weiß Hasselfelde II und die FSG Drübeck unter sich aus. Vom klaren 6:1-Erfolg des TSV Wasserleben II gegen Eintracht Derenburg II lag kein Spielbericht vor.

SG Stahl Blankenburg -

SV Langenstein II3:1 (0:1)

Eine Halbzeit lang bot der Tabellenletzte sehr gut Paroli, auch weil der Spitzenreiter eine schwache Leistung ablieferte. Ein schönes Freistoßtor von Christian Ernst sorgte für die verdiente Gästeführung, die der gleiche Spieler kurz vor der Pause fast ausgebaut hätte. Nach einer deftigen Halbzeitansprache spielte die SG Stahl wie ausgewechselt, erspielte sich angetrieben vom überragenden Dominik Paul mehrere gute Chancen und wendete das Blatt. In der Schlussphase rückte Matthias Caysa in den Mittelpunkt: Erst scheiterte er mit einem Elfmeter, dann schloss er ein Solo von der Mittellinie zum 3:1 ab.

Torfolge: 0:1 Christian Ernst (17.), 1:1 Rigo Preuß (61.), 2:1 Marco Kranz (73.), 3:1 Matthias Caysa (85.).

SV Darlinger./Drüb. II -

G-W Hasselfelde II0:9 (0:3)

Eine herbe Klatsche musste die Darlingeröder Reserve gegen den Tabellenzweiten aus Hasselfelde hinnehmen. Die Oberharzer waren in allen Belangen überlegen, auch über eine zweistellige Niederlage hätten sich die Gastgeber nicht beklagen können. Völlig unnötig war bei diesem Ergebnis die Rote Karte gegen Hasselfeldes Erik Esche, der kurz vor Schluss eine Tätlichkeit gegen Jens Kremling beging.

Torschützen: Fabian Posselt (3), Matti Selker (3), Christian Schächtel, Steffen Wenzel, Felix Niemann.

FSG Drübeck -

TSV 1893 Langeln II5:1 (2:0)

Lange Zeit hielt die Langelner Notelf ihren Kasten beim Tabellendritten sauber, erste Maik Werner brach den Bann nach schönem Zuspiel von Philipp Großmann. Mit einem Foulstrafstoß erhöhte die FSG Drübeck noch vor der Pause auf 2:0, der Anschlusstreffer durch einen direkt verwandelten Eckball ließ die Gäste wieder hoffen. Erst als bei der TSV-Reserve in der Endphase die Kräfte schwanden, machte Alexander Haberlag mit einem Hatrrick binnen vier Minuten alles klar. Schiri Manfred Böde kam in der fairen Partie ohne Verwarnung aus.

Torfolge: 1:0 Maik Werner (34.), 2:0 Erik Heindorf (42. FE), 2:1 Michael Haserich (70.), 3:1, 4:1, 5:1 Alexander Haberlag (85., 87., 89.).

SV Schauen -

TuS Elbingerode II0:4 (0:2)

Beim Gastgeber lief an diesem Tag nicht viel zusammen. In der Offensive wurden wenige Torchancen herausgespielt, in der Abwehr leistete sich Schauen einige Stellungsfehler und auch der Torwart hatte nicht seinen besten Tag erwischt. Der Elbingeröder Sieg ging auch in dieser Höhe voll in Ordnung.

Torfolge: 0:1 Steven Seifert (32.), 0:2, 0:3 Sebastian Schenk (36., 48.), 0:4 Martin Hinze (82.).