Halberstadt (bkr). Nachdem in der Landesklasse alle Nachholspiele absolviert wurden, können nun die letzten fünf Spieltage komplett ausgetragen werden.

Am 26. Spieltag muss morgen die Eintracht aus Osterwieck (11.) bei der SG Reppichau (7.) antreten. Findet die Eintracht wieder in die Erfolgsspur zurück? Die Osterwiecker haben in den letzten beiden Heimspielen spielerisch nicht überzeugen können. Sie können nun nach ihrer zweiwöchigen Spielpause zeigen, dass sie das Fußballspielen nicht verlernt haben. Sie dürften zwar mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben, doch die Ansprüche sind bei der Eintracht wohl auch etwas höher, als nur Platz elf.

Die Grün-Weißen aus Ilsenburg (3.) haben an der Tabellenspitze durch die Niederlage gegen Reppichau die gute Ausgangsposition verspielt. Nun müssen sie auf Ausrutscher von Bernburg und Aschersleben hoffen und selbst versuchen, bei Germania Gernrode zu gewinnen, um den Abstand zu den Spitzenteams nicht noch größer werden zu lassen.

Der SC Heudeber (8.) kann den Grün-Weißen Schützenhilfe leisten, wenn er sein Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Bernburg gewinnt.

Eine tolle Rückrunde spielt der SV Westerhausen (4.). Der SVW ist im Heimspiel gegen den Letzten, Askania Ballenstedt, haushoher Favorit.

Vor einer lösbaren Aufgabe steht der Blankenburger FV (9.) im Sportforum gegen den Quedlinburger SV (15.). Die Gäste haben sich aber noch nicht aufgegeben und werden deshalb nicht als Punktlieferant anreisen.

Im Kellerduell stehen sich im Kohlgarten Germania Wernigerode (14.) und Tabellennachbar Concordia Harzge- rode (13.) gegenüber. Beide Mannschaften müssen unbedingt gewinnen, wenn sie die Abstiegszone verlassen wollen.