Halberstadt (bkr/ige). In der Fußball-Landesliga Nord deutet an der Tabellenspitze alles auf einen Zweikampf zwischen dem Schönebecker SC und Fortuna Magdeburg hin. Ob der VfB Germania Halberstadt II auf Rang drei mit fünf Punkten Rückstand da noch mit eingreifen kann, ist fraglich.

Nach dem lockeren 5:1-Sieg gegen den MSV Börde spielen die Kreisstädter morgen wieder gegen eine Mannschaft aus Magdeburg. Diesmal müssen sie auf dem ungeliebten Kunstrasen bei der SG Handwerk (9.) antreten. Das ist aber für Trainer Ingo Vandreike keine Entschuldigung. "Wir werden uns auf Kunstrasen einstellen müssen. Entscheidend ist jedoch, wie meine Spieler mit dieser Tatsache umgehen", so Vandreike, der wieder einmal nicht so glücklich mit der personellen Situation ist. Ihm fehlen morgen Lorenz, Uthe, Möller, Nunes und Warz sowie Amtage, Rathsack und Hufmüller. "Dafür rücken die A-Junioren Max Neuhaus und Max Stockhaus ins Aufgebot. Mit mir werden dann 14 Leute die Reise nach Magdeburg antreten", meinte der Coach. Dennoch ist seine Mannschaft gut aufgestellt, denn die Stärken liegen eindeutig in der Offensive. "Das müsste reichen, um einen Punkt mitzubringen" so Vandreike.

Vor einer durchaus lösbaren Aufgabe steht der FC Einheit Wernigerode (7.) im Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht 1. FC Aschersleben. "Wir wollen den Aufwärtstrend fortsetzen und an die gute Leistung der letzten beiden Spiele in Mechau und gegen Handwerk Magdeburg anknüpfen. Obwohl es gegen den Tabellenletzten geht, erwartet uns eine schwere Aufgabe. So lange der Klassenerhalt rechnerisch noch möglich ist, wird Aschersleben alles geben. Außerdem hat der Gegner die deutliche 8:1-Niederlage aus dem Hinspiel sicher nicht vergessen", erwartet Einheit-Coach André Dzial einen hochmotiverten Gegner. Bis auf Sebastian Golz (Arbeit) sind bei den Hasserödern alle Spieler an Bord, somit kann auch die zweite Mannschaft in der Harzoberliga auf Verstärkung im Abstiegskampf hoffen.

Der SV Stahl Thale hat nach dem Achtungserfolg (0:0) beim VfB Ottersleben wieder neue Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft. Bis zu einem Nichtabstiegsplatz sind es zwar schon sechs Punkte, doch zwölf Zähler sind noch zu vergeben. Morgen soll im heimischen Sportpark gegen den Tabellenzweiten Fortuna Magdeburg der nächste Schritt folgen. Doch das wird schwer, denn die Fortunen haben ja bekanntlich ein ganz anderes Ziel.