Der SV Olympia Schlanstedt hat sich bereits fünf Spiele vor Saisonschluss den Meistertitel in der Fußball-Harzoberliga gesichert. Durch den 4:2-Erfolg über Germania Groß Quenstedt sind die Mannen von Trainer Patrick Oppermann nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen. Im Kampf um den Klassenerhalt fuhren Grün-Weiß Hasselfelde und TuS El- bingerode wichtige Siege ein.

SV Olympia Schlanstedt-

Germ. Groß Quenstedt4:2 (1:1)

Die Schlanstedter erwischten einen Start nach Maß, Torjäger Stefan Krull traf mit schönem Schuss aus spitzem Winkel zur schnellen Führung (4.). Zehn Minuten später hätte der gleiche Spieler die Vorentscheidung erzwingen können, sein Schuss traf aber nur die Querlatte. Groß Quenstedt hielt kämpferisch sehr gut dagegen und glich kurz vor der Pause durch Kapitän Roland Hiersemann aus. Nach Wiederanpfiff schoss Patrick Schrader den Ligakrösus schnell wieder in Führung, doch erneut hatte der TSV Germania die passende Antwort parat. Diesmal sorgte Christian Sellnow mit einem super Freistoßtor in den Winkel für den Ausgleich. Die Schlanstedter bestimmten aber weiter das Spiel und Sebastian Stosch brachte den SV Olympia mit schönem Linksschuss aus 20 Metern zum dritten Mal in Front. Fünf Minuten vor dem Ende machte Marcel Bauermeister mit seinem Treffer zum 4:2 alles klar, nach Abpfiff feierte die Elf von Trainer Patrick Oppermann mit über 100 Zuschauern den vorzeitigen Gewinn der Harzmeisterschaft.

Torfolge: 1:0 Stefan Krull (4.), 1:1 Roland Hiersemann (42.), 2:1 Patrick Schrader (54.), 2:2 Christian Sellnow (65.), 3:2 Sebastian Stosch (70.), 4:2 Marcel Bauermeister (85.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode).

SV Darlingerode/Drübeck -

Fortschritt Veckenstedt4:1 (2:0)

Vor knapp 100 Zuschauern lieferte der Gastgeber eine tolle Anfangsphase ab, schon nach drei Minuten traf Christoph Pinta mit einem 30-m-Freistoß, der noch abgefälscht wurde, zur Führung. Kurz darauf leitete erneut Pinta mit einem Freistoß das 2:0 ein. Gästekeeper Christian Sulkowski lenkte den Ball an den Pfosten und Franz Lüderitz staubte zum 2:0 ab. In der Folge entwickelte sich ein temporeiches Spiel, in dem Tormöglichkeiten auf beiden Seiten aber Mangelware blieben. Nach der Pause kam Veckenstedt besser ins Spiel, SV-Torwart Jan Strzelecki verhinderte nach einer schönen Ballstafette den Anschlusstreffer (56.). So dauerte es bis zur 71. Minute, ehe Phillip Behm die Gäste auf 2:1 heran brachte. Doch der Gastgeber hatte die richtige Antwort parat. Nur sechs Minuten später stellte Lars Weidner mit einem direkt verwandelten Eckball den Zwei-Tore-Abstand wieder her. Der eingewechselte Robert Junker machte in der 81. Minute nach schönem Pass von Johannes Rehse alles klar. Schiri David Kawitzke hatte bei vielen kleinen Fouls und insgesamt acht Gelben Karten alle Hände voll zu tun, bot aber eine gute Leistung.

Torfolge: 1:0 Christoph Pinta (3.), 2:0 Franz Lüderitz (9.), 2:1 Phillip Behm (71.), 3:1 Lars Weidner (77.) 4:1 Robert Junker (81.); Schiedsrichter: David Kawitzke (Rhoden).

Fortuna Halberstadt -

SG Dankerode3:1 (0:0)

Dankerode begann das Spiel gleich couragiert und versteckte sich nicht. Im Mittelfeld wurden die Fortunen gleich attackiert, so dass sie nicht zu ihrem flüssigen Spielaufbau kamen. Da beide Vertretungen ihre Torchancen nicht nutzten, ging es torlos in die Halbzeitpause. In der zweiten Hälfte wurden die Gäste mehr unter Druck gesetzt und deren Spielfluss war weg. Nur noch Einzelaktionen brachten Gefahr für das Tor der Halberstädter. Die nutzten ihrerseits einen Konter und gingen in der 57. Minute durch Tobias Beck in Führung. Die Dankeröder brauchten danach ein paar Minuten, um wieder ins Spiel zu finden. In dieser Phase gelang Steven Krebs auch der verdiente Ausgleich.Dann köpfte David Rennecke einen Eckball an die Latte (60.) und nur fünf Minuten später traf Steven Sawallisch nach guter Einzelleistung auch nur den Querbalken. Danach neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld. Dankerode setzte alles auf eine Karte und wollte den Sieg, wurde aber wieder ausgekonter und Beck traf so in der 85. Minute mit straffem Schuss zum 2:1. In der 89. Minute bekamen die Fortunen dann noch einen Foulstrafstoß zugesprochen, den Sebastian Radau platziert zum 3:1-Endstand einschoss. Die Spieler wünschen dem verletzten Dankeröder Oliver Höpfner (Verdacht auf Mittelfußbruch) auf diesem Wege alles Gute beim Heilungsprozess.

Torfolge: 1:0 Tobias Beck (57.), 1:1Steven Krebs (59.); 2:1 Tobias Beck (85.), 3:1 Sebastian Radau (Foulstrafstoß, 89.); Schiedsrichter: Björn Zehnpfund (Rieder).

Blau-Weiß Hausneindorf -

SV Langenstein2:1 (0:1)

Beide Teams legten ohne großes Abtasten munter los. Gleich im ersten Angriff der Partie wurde Hausneindorfs Torjäger Matthias Heitmann im Strafraum gefoult, doch der Referee verwehrte dem Gastgeber einen Elfmeter. Im Verlauf der sehr fairen Partie, Schiri Sebastian Wienecke musste keine Gelbe Karte zeigen, wurde der Gastgeber immer stärker, konnte seine Überlegenheit aber nicht in Torchancen ausdrücken. Es dauerte bis zur 36. Minute, bis Matthias Heitmann die nächste gute Möglichkeit für die Blau-Weißen hatte. Kurz darauf gingen die Gäste überraschend in Führung: Marcel Menzel versenkte einen Eckball direkt ins Hausneindorfer Tor. Nach dem Wechsel erhöhte der Gastgeber noch einmal den Druck und drängte auf den Ausgleich. Matthias Heitmann scheiterte gleich zweimal am Gästetorhüter (48., 52.), kurz danach fiel dann doch der überfällige Ausgleich. Nach einem Eckball staubte Sebastian Wolf zum 1:1 ab. Die Blau-Weiß überzeugten weiter mit gefälligem Spiel, Langenstein hatte kaum etwas entgegenzusetzen. Die Gäste waren nur darauf bedacht, den Punkt über die Runden zu bringen. Sie verteidigten mit Mann und Maus, im Spiel nach vorn war gar nichts mehr zu sehen. Hausneindorf lieferte dagegen ein gutes Spiel ab, einzig die Chancenverwertung war mangelhaft. So dauerte es bis zur 86. Minute, ehe Sebastian Wolf einen Freistoß direkt zum 2:1-Siegtor versenkte.

Torfolge: 0:1 Marcel Menzel (38.), 1:1, 2:1 Sebastian Wolf (56., 86.); Schiedsrichter:Sebastian Wienecke (Halberstadt).

Grün-Gelb Ströbeck-

TSV 09 Wasserleben1:4 (0:2)

In einem sehr fairen Spiel unter Leitung des guten Schiedsrichters Detlef Schneider aus Friedrichsbrunn war die Entscheidung praktisch schon nach zehn Minuten gefallen. Erst köpfte Nick Festerling einen Eckball unbedrängt ins linke Toreck (9.), eine Minute später traf Ströbecks Thomas Wohlleben ins eigene Netz. Danach verlief die Partie ausgeglichen, beide Mannschaften erspielten sich kaum nennenswerte Chancen. Nach der Pause steigerte sich der TSV Wasserleben, Ströbecks Torhüter André Besig verhinderte mit tollen Paraden einen höheren Rückstand. Mit schöner Direktabnahme erhöhte Yves Blankenburg für den TSV auf 3:0, doch nach dem Treffer von Matthias Eheleben witterte Ströbeck noch einmal seine Chance. Die Hoffnung hielt aber nur neun Minuten an, dann machte Nick Festerling mit seinem zweiten Treffer den verdienten Wasserlebener Sieg perfekt. Kurz vor Schluss schoss Benjamin Bröder einen Elfmeter für den TSV nach Foul an Martin Riemer ans Lattenkreuz (88.).

Torfolge: 0:1 Nick Festerling (8.), 0:2 Thomas Wohlleben (10. Eigentor), 0:3 Yves Blankenburg (60.), 1:3 Matthias Eheleben (68.), 1:4 Nick Festerling (77.); Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn).

SV Grün-Weiß Hasselfelde -

Einheit Wernigerode II2:1 (0:0)

Die Partie begann mit leichter Verspätung, da Schiedsrichter Heiko Baumgartl mit Kreislaufproblemen passen musste. Referee Braune leitete die Partie mit nur einem Assistenten, machte seine Sache aber gut. Bei Heiko Baumgartl gab es am Spielfeldrand schnell Entwarnung. Die verstärkte Einheit-Reserve erwischte den besseren Start, Robin Sonntag und Tino Kunze ließen zwei gute Möglichkeiten aus. Kurz darauf hatte auch Hasselfelde durch Sebastian Teege und Schulz zwei gute Chancen, im Verlauf der ersten Halbzeit bekamen die Oberharzer das Spiel besser in den Griff. Kurz vor der Pause hatte Christian Hoffmann bei einem Pfostentreffer Pech. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff schoss Nico Rißmann die Grün-Weißen mit schöner Einzelleistung in Führung, auch in der Folge hatten die Einheimischen mehr vom Spiel. Trotzdem glich der FC Einheit durch Tino Kunze nach einem Eckball aus. In der Schlussphase überschlugen sich dann die Ereignisse: Erst sah Einheits Marco Oberstädt die Gelb-Rote Karte (82.), vier Minuten später ließ Rißmann eine Großchance ungenutzt. Zwei Minuten vor dem Ende belohnte schließlich Jan Heyer seine starke Partie mit dem Hasselfelder Siegtor.

Torfolge: 1:0 Nico Rißmann (52.), 1:1 Tino Kunze (75.), 2:1 Jan Heyer (88.); Schiedsrichter: Mario Braune (Osterwieck); bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Marco Oberstädt (FC Einheit) wg. Foulspiel und Meckern (82.).

TuS Elbingerode -

Hessener SV4:1 (1:1)

Beide Mannschaften gingen sehr verhalten in die Partie, wollten unter allen Umständen eine Niederlage vermeiden. Mit zunehmender Spielzeit fand TuS Elbingerode besser ins Spiel, der Führungstreffer nach starkem Einsatz von Daniel Silla kam folgerichtig. Danach ließ die Heimelf durch Martin Jung und Holger Adenstedt zwei gute Möglichkeiten aus, stattdessen glich Christian Odenbach kurz vor der Pause mit unhaltbarem Flachschuss aus. Nach Wiederanpfiff hatte Martin Jung gleich zweimal den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß (46., 56.), der Knackpunkt des Spiels folgte in der 65. Minute. Hessens Thomas Wienert sah nach einem Foulspiel an Martin Jung kurz vor der Strafraumgrenze die Rote Karte, den fälligen Freistoß versenkte Holger Adenstedt direkt. Nur drei Minuten später sorgte erneut Adenstedt mit einem Distanzschuss für die Entscheidung. Nach einer vergebenen Chance von Falk Schneider stellte Martin Jung kurz vor Spielende den 4:1-Endstand her. Schiri Andreas Ratschat leitete die Partie sehr umsichtig.

Torfolge: 1:0 Daniel Silla (20.), 1:1 Christian Odenbach (39.), 2:1, 3:1 Holger Adenstedt (66., 69.), 4:1 Martin Jung (87.); Schiedsrichter: Andreas Ratschat (Gunsleben); bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Thomas Wienert (Hessen) wegen Notbremse (65.).

SV Grün-Weiß Rieder -

TSV Zilly 19117:0 (5:0)

Die Grün-Weißen aus Rieder erwischte einen Auftakt nach Maß. Bereits in der zehnten Spielminute eröffnete Thomas Bürger mit einem 20-Meter-Schuss den Torreigen. Fünf Minuten später traf Dimitri Klimow nur den Pfosten, Daniel Büttner stand goldrichtig und staubte zum 2:0 ab. Da den Gästen aus Zilly nicht viel einfiel, bestimmten die Grün-Weißen weiter das Geschehen und bauten den Vorsprung in der 27. Minute durch Jan Fröhlich weiter aus. Nach dem 4:0 durch Lars Braunsdorf kam die stärkste Phase der Gäste, doch Rieders Torhüter Bransdor konnte seinen Kasten sauberhalten. Kurz vor der Pause sorgte dann erneut Büttner für das 5:0. In der zweiten Hälfte stand Zilly meist in der Abwehr, doch in der 62. Minute legte Klimow zum 6:0 und drei Minuten später Braunsdorf sogar zum 7:0 nach. Eine Viertelstunde vor dem Ende bäumte sich Zilly noch einmal auf, allerdings ohne Torgefahr. Die Gastgeber hätten dagegen durch Büttner und Braunsdorf den Sieg noch höher schrauben können.

Torfolge: 1:0 Thomas Bürger (10.), 2:0 Daniel Büttner (15.), 3:0 Jan Fröhlich (27.), 4:0 Lars Braunsdorf (38.), 5:0 Daniel Büttner (45.), 6:0 Dimitri Klimow (62.), 7:0 Lars Braunsdorf (65.); Schiedsrichter: Viola Tietz (Heudeber).