Die letzten zehn Jahre des Halberstädter Schwimmvereins waren wohl die erfolgreichsten. Etliche Siege und Top-Platzierungen haben die Aktiven in zig Wettkämpfen errungen. Zeit, um einmal zurückzublicken.

Halberstadt (fbo) Nach der Wende hat sich der Verein recht schnell wieder zusammengefunden, wenn auch nicht in der früher gewohnten Stärke. Anfangs wurde noch in der Alten Schwimmhalle unter eingeschränkten Bedingungen trainiert. Im Seeland Halberstadt wurde das Training unter wesentlich besseren Bedingungen optimiert. Das Wettkampfgeschehen kam nach und nach wieder in die Gänge. Man folgte Einladungswettkämpfen von Landesmeisterschaften und holte so viele Medaillen.

In den Jahren 2000 bis 2003 kamen auch mehr ältere Schwimmer und Nachwuchsathleten zum Halberstädter SV. Erstmals 2003 war der HSV bei den Deutschen Meisterschaften angetreten und errang eine Bronze-Medaille. Damit war eine neue Klasse erreicht. Von nun an starteten die Halberstädter jedes Jahr bei den Deutschen Meisterschaften. So konnte die Mannschaft 2005 zum Beispiel drei Silbermedaillen mit nach Hause nehmen. In den Folgejahren wurden viel Silber, Bronze und auch vierte und fünfte Plätze geschafft.

Ein Deutscher Meistertitel war das große Ziel. Es wurden ganz gezielte Trainingsmethoden angewendet. Der Trainerstab und auch die Schwimmer waren hochmotiviert. Einfach war das nicht. Aktive, die noch nicht weitergehend im Schwimmen trainiert waren, wurden jetzt ganz intensiv von Trainern und darüber hinaus von Mannschaftskameraden betreut. Spezielle Trainingspläne wurden aufgestellt.

Das Jahr 2010 sollte eine erneute wesentliche Veränderung mit sich bringen. Erstmals meldete der HSV zwei Sportler für die Weltmeisterschaften. Im Ergebnis wurde u.a. zweimal Platz zehn erreicht. Hinzu kam auch das lang angestrebte Ziel, einmal Deutscher Meister zu werden. Bei den Deutschen Kurzstreckenmeisterschaften in Bremen gelang dies endlich - und zwar gleich dreimal (einmal im Mannschaftswettbewerb und gleich zweimal bei Einzelstarts). So kam die Mannschaft im Jahr 2010 auf einen deutschen Meistertitel, einen Vizemeistertitel sowie zweimal Bronze bei deutschen Meisterschaften. Es gab zudem viele Medaillen bei Ländermeisterschaften.

An dieser Stelle merkt HSV-Schwimmer Andreas Kaping Folgendes an: "Bei diesen wesentlichen Erfolgen der Mannschaft ist es nicht zu verstehen, dass das Team aus der Liste bei der Sportlerwahl des Jahres 2010 ohne erklärbare Begründung vom KSB herausgestrichen wurde. Bei den Einzelstarts wurden zweimal Platz zehn bei den Weltmeisterschaften, zweimal Deutscher Meister, mehrere Deutsche Vizemeister, auch mehrere Bronzemedaillen und Medaillen bei Ländermeisterschaften erreicht."

Dieses Jahrzehnt mit dem krönenden Abschluss 2010 war wohl eines der Besten im Halberstädter Schwimmsport - erreicht durch die Anstrengungen der Trainer sowie Schwimmerinnen und Schwimmer des Halberstädter Schwimmvereins sowie der tatkräftigen Unterstützung der Sponsoren und ehrenamtlichen Helfern. "Dafür danke", so Kaping.