Einen wahrhaft meisterlichen Empfang bekam gestern die Unihockey-Mannschaft der Red Devils vom Wernigeröder SV Rot-Weiß. Weit über 100 Zuschauer jubelten dem Deutschen Meister 2011 vor dem Wernigeröder Rathaus zu und waren anschließend auch dabei, als sich das Meisterteam ins Ehrenbuch des Sports der Stadt Wernigerode eintrug.

Wernigerode. Bevor das Meisterteam der Red Devils die Rathaustreppe betrat, heizten Bernd-Peter Winter und Kevin Steiner von der Sportjugend Wernigerode sowie die Cheerleader-Gruppe "Dymatix" des Wernigeröder SV Rot-Weiß den Fans und Gästen auf dem Marktplatz bereits mächtig ein. Pünktlich um 18 Uhr öffnete sich die Tür des Wernigeröder Rathauses und mit einem lautstarken "So sehen Sieger aus!" präsentierte sich der Deutsche Unihockey-Meister 2011 seinen Fans.

"Schön, dass so viele Zuschauer gekommen sind, um den Red Devils zu dieser tollen Leistung zu gratulieren", freute sich Oberbürgermeister Peter Gaffert. Einen Namen hob das Stadtoberhaupt bei seinen Glückwünschen besonders hervor: "Mario Vordank hat es geschafft, den Unihockey-Sport in Wernigerode salonfähig zu machen, erfolgreich zu gestalten und auch die Kinder und Jugendlichen zu erreichen", so Gaffert. Er dankte auch den Trainern, Fans und Sponsoren, die den Red Devils über Jahre treu zur Seite gestanden haben.

Stadtratspräsident Uwe Albrecht freute sich, sein zu Saisonbeginn gegebenes Versprechen einzulösen, auch wenn es statt eines Balkons "nur" die Rathaustreppe sei, auf der sich die Red Devils feiern lassen. Nachdem auch Vereinschef Prof. Dr. Armin Willingmann und Christian Neuhäuser von der Hasseröder Brauerei den Devils noch einmal zum Titel gratulierten und ein kräftiges "We are the Champions" über den Marktplatz hallte, wurden auch alle Fans in das Rathaus eingeladen, um dem Eintrag der Mannschaft in das Ehrenbuch des Sports beizuwohnen.

Nach dieser Ehrung bedankte sich Kapitän Raiko Krüger in Namen der Mannschaft für die tolle Unterstützung. Manager Mario Vordank betonte noch einmal, dass der Titel nicht nur für die Red Devils, sondern für die Stadt und die ganze Region gewonnen wurde. Als Symbol überreichte er Peter Gaffert eine Goldmedaille, eingerahmt mit einem signieren Mannschaftsposter des Deutschen Meisters. Bei Freibier wurde der Titelgewinn mit den Fans und Gästen noch einmal gebührend gefeiert.

 

Bilder