Der SV Olympia Schlanstedt hat trotz des bereits feststehenden Meistertitels seine Erfolgsserie fortgesetzt. In einem munteren Torfestival behielt die Elf von Trainer Patrick Oppermann bei Germania Groß Quenstedt mit 5:3 die Oberhand. Am Tabellenende erkämpften TuS Elbingerode und der SV Langenstein wich- tige Punkte für den Klassenerhalt. Mit dem Hessener SV, Einheit Wernigerode II, der SG Dankerode und Grün-Gelb Ströbeck dürften vier Absteiger bereits feststehen.

Germ. Groß Quenstedt -

Olympia Schlanstedt3:5 (1:3)

Die Schlanstedter legten los wie die Feuerwehr, erspielten sich bereits in der Anfangsphase eine Reihe guter Chancen. TSV-Keeper Benjamin Riethausen verhinderte mit tollen Paraden gegen Stickel, Schrader und Jirka einen frühen Rückstand. Ein Elfmeter nach Foul an Nicky Dalibor brachte schließlich die hochverdiente Führung. Groß Quenstedt hatte durch Kapitän Roland Hiersemann (32., Kopfball) seine erste Chance, drei Minuten später glich Nico Neumann nach schönem Spielzug über Ronny Zimmermann aus. In der Schlussphase der ersten Halbzeit ging es Schlag auf Schlag: Erst köpfte Bauermeister eine Schrader-Flanke zum 2:1 ein, zwei Minuten später traf Peter Jirka in ähnlicher Form nach Bauermeister-Eingabe. Nach Wiederanpfiff drängte die Heimelf auf den Anschluss, der aufgerückte Libero Christian Sellnow vollendete einen schönen Spielzug über Müller und Neumann zum 2:3. Als Patrick Müller nach Behrens-Zuspiel der Ausgleich gelang, wollten die Groß Quenstedter zu viel. Postwendend gelang den Schlannstedtern durch den zweiten Elfmeter, diesmal wurde Carsten Romankewitz im Strafraum gefoult, die erneute Führung. Als der Gastgeber alles auf eine Karte setzte, machte René Stoffregen mit einem Kontertor alles klar. Den Schlusspunkt unter eine sehenswerte Partie setzte Germanisa Marko Stibane, der in der 90. Spielminute nur die Querlatte traf.

Torfolge: 0:1 Carsten Romankewitz (28. FE), 1:1 Nico Neumann (35.), 1:2 Marcel Bauermeister (42.), 1:3 Peter Jirka (44.), 2:3 Christian Sellnow (55.), 3:3 Patrick Müller (68.), 3:4 Kay Wiesel (72. FE), 3:5 René Stoffregen (81.); Schiedsrichter: Steffen Ehrhardt (Wernigerode).

TuS Elbingerode -

Fortuna Halberstadt4:0 (2:0)

Obwohl sich die Gastgeber der Tabellensituation bewusst waren, gingen sie sehr verhalten in die Partie gegen den Tabellenzweiten. Die Halberstädter reisten stark ersatzge- schwächt an, boten den Ober- harzer in der Anfangsphase aber dennoch ordentlich Paroli. Nach dem frühen Führungstreffer durch Mateusz Rogacki gingen die Gastgeber etwas leichtfertig mit den sich bietenden Chancen um, Gästekeeper Philipp Henke konnte sich mehrere Male auszeichnen. Daniel Silla und Rico Anderfuhr hatten gute Chancen zum 2:0, das jedoch bis zur 42. Minute auf sich warten ließ. Alexander Wolf legte kurz vor der Pause den beruhigenden zweiten Treffer nach. Nach Wiederanpfiff spielte Elbingerode befreit auf, Christoph Schütt sorgte mit dem dritten Treffer frühzeitig für klare Verhältnisse. Kurz darauf hatte der gleiche Spieler freistehend das 4:0 auf dem Fuß (55.), 13 Minuten später schnürte er dann mit einem Sololauf doch noch seinen Doppelpack. In der verbleibenden Spielzeit ließen Martin Jung, Alexander Niedzielski und Michael Friedrichs gute Chancen für die Gastgeber aus, am Ende war Fortuna Halberstadt mit der 0:4-Niederlage gut bedient. Referee Steffen Reise aus Wippra wurde eine gute Leistung bescheinigt.

Torfolge: 1:0 Mateusz Rogacki (9.), 2:0 Alexander Wolf (42.), 3:0, 4:0 Christoph Schütt (52., 68.); Schiedsrichter: Steffen Reise (Wippra).

SV Langenstein -

B-W Hausneindorf2:0 (2:0)

Nach zwei Niederlagen in Folge kehrt der SV Langenstein mit einem 2:0-Sieg über den SV Blau-Weiß Hausneindorf in die Erfolgsspur zurück. Der Gastgeber begann sehr druckvoll und konnte bereits nach fünf Minuten das 1:0 durch André Bergfeld bejubeln, der nach einer Flanke von Marcel Hupe mit einem platzierten Kopfball dem Gästekeeper keine Chance ließ. Gut zehn Minuten später legte diesmal Bergfeld mit einer Flanke für den an diesem Tag überragenden Christian Baake auf, der per Kopf auf 2:0 erhöhte. Bis zur Halbzeit hätten die Langensteiner den Vorsprung noch weiter ausbauen können, sie ließen aber selbst beste Chancen ungenutzt. In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel. Der Gastgeber verwaltete seine Führung, ohne dabei größere Akzente zu setzen. Die Gäste hätten dagegen die Partie nochmals spannend machen können, scheiterten aber immer wieder am sicher agierenden Langensteiner Schlussmann Stephan Dannhauer.

Torfolge: 1:0 André Bergfeld (5.), 2:0 Christian Baake (17.); Schiedsrichter: Manfred Böde (Ilsenburg).

TSV Zilly 1911 -

Grün-Weiß Rieder3:3 (3:2)

Durch zwei Strafstöße innerhalb von sechs Minuten brachten sich die Grün-Weißen selbst um die Früchte ihrer Arbeit. Die klar besseren Chancen hatte Rieder, zunächst durch Daniel Broß und Jan Fröhlich. Nach Vorarbeit ivon Broß traf dann Christoph Lindenberg zum 0:1 (22.). Rieder wurde nun stärker und dass zweite Tor war nur eine Frage der Zeit. Doch es sollte auf der Gegenseite fallen. Nach einem Foul von Torhüter Florian Hottelmann gab es Elfmeter, den Oliver Lindau zum 1:1-Ausgleich verwandelte (30.). Nur sechs Minuten leistete sich Daniel Büttner ein Foul und Lindau traf erneut vom Strafstoßpunkt zum 2:1. Kurz da- rauf leiteten Büttner und Bürger den Ausgleich ein, Lars Braunsdorf vollendete zum 2:2 (40.). Doch das war noch nicht alles. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte brachte David Bomeier den TSV erneut in Front. In den zweiten 45 Minuten passierte durch die wolkenbruchartigen Regenfälle nicht mehr viel Nennenswertes. Zilly verwaltete die Führung und verteidigte sie mit Mann und Maus. In der 88. Minute köpfte jedoch der eingewechselte Torsten Schweinefuß zum verdienten 3:3-Endstand ein.

Torfolge: 0:1 Christoph LIndenberg (22.), 1:1 Oliver Lindau (30. FE), 2:1 Oliver Lindau (36. FE), 2:2 Lars Braunsdorf (40.), 3:2 David Bomeier (45.+1), 3:3 Torsten Schweinefuß (88.); Schiedsrichter: Uwe Hübner (Wernigerode).

Einheit Wernigerode II -

Hessener SV1:1 (0:1)

Durch das Unentschieden im Kellerduell steht nach dem Hessener SV nun auch die Landesliga-Reserve des FC Einheit Wernigerode als Absteiger fest. Selbst ein Sieg hätte die Hasseröder durch die Erfolge der Mitkonkurrenten aus Elbingerode und Langenstein nicht vor der direkten Rückkehr in die Harzliga bewahrt. Die Hessener konnten eine 1:0-Führung nicht über die Zeit retten und werden die Saison damit wohl als Tabellenletzter beenden. Informationen zu diesem Spiel wurden vom FC Einheit leider nicht gemeldet.

Torfolge: nicht gemeldet; Schiedsrichter: Detlef Schneider (Friedrichsbrunn).