Das letzte Saisonspiel hat der HV Ilsenburg in eigener Halle erfolgreich bestritten. Gegen die SG Solpke/Mieste gewann das Team von Trainer Michael Löwe mit 30:27.

Ilsenburg. Vor Anpfiff galt es zwei Verabschiedungen vorzunehmen: Spieler Sebastian Melzian verlässt die Ilsenburger aus beruflichen Gründen. Michael Löwe, der fünf Jahre lang Cheftrainer der Harzer war, sagte ebenfalls "Tschüss". Er möchte sich in Zukunft handballerisch etwas zurückziehen. "Im ersten Jahr war ich noch als Spielertrainer aktiv, da es kurzfristig Verletzungen im Team gab", so Löwe zur Anfangssituation im neuen Amt. In den fünf folgenden Trainerjahren durchlief das Team unter Löwe eine positive Entwicklung. Von Platz neun führte er die Sieben zuletzt zweimal auf den fünften Rang. Vor zwei Jahren kämpfte der HVI lange mit um den Aufstieg in die Oberliga, musste sich erst am letzten Spieltag der punktgleichen SG Seehausen geschlagen geben.

Vor dem Spiel gegen Solpke/Mieste erreichten Trainer Löwe kurzfristige Absagen von Florian Fahrtmann (Arbeit) und Fabian Hoffmann (verletzt). Vielleicht lag es auch daran, dass sich der Rest der Mannschaft zu Beginn recht schwer tat. Beide Mannschaften lagen gleich auf, wobei die Westaltmärker anfangs mit ihrem schnellen Angriffsspiel zum Erfolg kamen. Die Offensivaktionen des HVI hingegen liefen noch nicht rund, erst im weiteren Verlauf sollte sich das bessern.

Viele Unterbrechungen sorgten in beiden Halbzeiten für eine doch recht zerfahrene Verbandsligapartie, der Spielsfluss litt darunter augenscheinlich. Bis zur Pause erarbeitete sich der Gastgeber eine knappe Führung (15:14).

Auch nach Wiederanpfiff sahen die Zuschauer in der Harzlandhalle kein hochklassiges Spiel, dafür fehlte bei beiden Teams der notwendige Druck - sowohl für Ilsenburg, als auch für die Solpker ging es im Grunde um die viel zitierte "Goldene Ananas". Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung und einem abschlussstarken Sadowski, der alle Strafwürfe nutzte, fuhr Ilsenburg den 30:27-Heimsieg ein. "Es war sicher keine Spitzenleistung, aber zufrieden bin ich dennoch, denn das Teamgefüge hat gepasst", so derTrainer über sein vorerst letztes Punktspiel.

HVI: Gelinski, Homann - Eckardt (2), Scharun (2), Sadowski (7/4), Kunze (2), Dallmann (1), Kausch (5), Gohlke (2), Stecker (3), Melzian (1), Hausmann (5).