Halberstadt (bkr). Dramatik ist auch am 29. Spieltag in der Fußball-Landesklasse angesagt. Grün-Weiß Ilsenburg ist die Mannschaft der Stunde. Die Grün-Weißen haben es als Tabellenführer selbst in der Hand, sich den Aufstieg in die Landesliga zu sichern. Den nächsten Schritt dafür können sie morgen im Heimspiel gegen Lok Aschersleben machen, wenn es gegen den Tabellendritten geht. Ein Sieg ist da natürlich Pflicht. Wenn es dann auch so kommt und Bernburg gegen Reppichau nicht punktet, stünden die Grün-Weißen schon vorzeitig als Staffelsieger fest. "Wir haben die Chance, Erster zu werden, und wollen das nach Möglichkeit auch nutzen", meinte Ilsenburgs Trainer Karsten Heindorf.

Am Tabellenende stehen mit Ballenstedt, Quedlinburg und Harzgerode die drei Absteiger fest. Harzgerode hat zwar rechnerisch noch eine Chance, wenn die restlichen beiden Spiele hoch gewonnen werden und die Germanen aus Wernigerode zur gleichen Zeit ihre beiden Spiele hoch verlieren.

Zwei Spieltage vor Ende der Saison gibt es noch einmal einige reizvolle Ansetzungen. So stehen mit den Begegnungen Concordia Harzgerode (14.) gegen Blankenburger FV (9.), Eintracht Osterwieck (11.) gegen Askania Ballenstedt (16.) und Germania Gernrode (12.) gegen den SC Heudeber (7.) drei Harzkreisderby auf dem Programm. In Wulferstedt (8.) steigt das Germania-Duell gegen Wernigerode (13.)

Der SV Westerhausen (4.) muss beim VfB Gröbzig (10.) Farbe bekennen. Auch nur noch statistischen Wert hat das Spiel des Quedlinburger SV (15.) gegen den CFC Germania Köthen (5.)