Handball l Barleben (mni/dei) Der Barleber Handball Club hat den vorzeitigen Staffelsieg der Frauen-Nordliga, Staffel 2, verspielt. Beim Fermersleber SV 1895 hieß es auf Grund rabenschwarzer 15 Minuten und einer überragenden FSV-Torhüterin nur 23:23.

Was nach einer Überraschung klingt, war bei genannter Partie mehr als nur gerecht. Denn das kämpferische und völlig frische Auftreten des Tabellenvierten FSV gegen Tabellenführer Barleben, der sich einige spielerische Pausen gönnte, ließen daher kein anderes Ergebnis als das Unentschieden zu.

Von Beginn an war klar, der FSV möchte nicht wieder Punktelieferant sein, und stellte sich mit neuen Gesichtern und einer vollen Bank den ebenfalls mit 14 Akteurinnen angereisten Barleberinnen. Nach holprigem Start setzte sich der BHC auf 10:7 ab. Mit einem 6:1-Zwischenspurt zog der FSV bis zur Halbzeit vorbei und auf 12:10 davon.

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit stellte Barleben auf eine aggressive 3:2:1-Deckung um. Die brachte zunächst keinen Erfolg, denn der FSV setzte sich auf 16:12 ab. Mit Kampf- und Teamgeist wehrte sich Barleben gegen eine drohende Niederlage. Tor um Tor wurde der Rückstand verkürzt und beim 20:19 die Führung erzielt. Der sichtlich angeschlagene FSV nahm eine Auszeit und stellte noch einmal um, was sich in der Folge als durchaus positiv herausstellen sollte. Abermals Noll und Barleber Unzulänglichkeiten in der Schlussphase (frei verworfene Bälle, zwei verworfene Siebenmeter und Schlafmützigkeit in der Deckung) sorgten jedoch dafür, dass der FSV 30 Sekunden vor Schluss beim 23:22 wie der Sieger aussah.

Am Ende war es aber die letzte Torchance des BHC, welchen den Heimsieg verhinderte. 15 Sekunden vor Schluss warfen die Barleberinnen den 23:23-Ausgleich und sicherten sich somit einen wertvollen Punkt für die anstehende Meisterrunde.

Die gleichzeitige Niederlage des TuS Neustadt bei der SG Neuferchau ist hingegen Balsam für die BHC-Handballseele. Denn so ist der zweite Tabellenplatz schon sicher, und ein Punktgewinn im nächsten Spiel bei genannten TuS-Damen Garant für den Staffelsieg und dem damit erreichten Saisonziel.

Barleber HC: Lindau, Markstein - Lipkow, Uniewski, Schaarschmidt, Münnich, Stoll, Schmidt, Breustedt, Brinkmann, Feige, Sill, Bogdahn, Isensee