Die Hallenkreismeisterschafts-Endrunde der Fußball-Kreisoberliga und der 1. Kreisklasse hat einen unerwarteten Verlauf genommen. Die höherklassigen Teams mussten sich dem TSV Hadmersleben II, einer Mannschaft aus der 1. Kreisklasse, Staffel 2, beugen.

Eilsleben l Platz zwei belegte der Osterweddinger SV, der im Finale im Neunmeterschießen an Hadmersleben scheiterte.

Die Enttäuschung bei den Favoriten war natürlich riesengroß, denn im Starterfeld mit vier Kreisoberligisten durfte nicht unbedingt mit einem Erfolg der Underdogs gerechnet werden.

Dass sich dann bereits in der Gruppenphase eine faustdicke Überraschung andeutete, machte die Staffel A sichtbar. Hier setzte sich der TSV Hadmersleben II vor dem Osterweddinger SV (Kreisoberliga), dem VfB Oschersleben (1. Kreisklasse) und dem SV Irxleben II (Kreisoberliga) durch. Insbesondere die hochgehandelten Irxleber enttäuschten auf ganzer Linie und schieden sang- und klanglos aus.

In der Staffel B spielten nach der kurzfristigen Absage des SSV Stern Elbeu nur drei Mannschaften um das Erreichen des Halbfinales. Hier platzierte sich Grün-Weiß Süplingen (Kreisoberliga) vor der SG Eintracht Ebendorf (1. Kreisklasse) und der Mannschaft des SV Gutenswegen/Klein Ammensleben (Kreisoberliga).

Das Halbfinale gegen Ebendorf gewann HadmerslebenII 2:1, Osterweddingen setzte sich gegen Süplingen 3:2 durch. Platz drei ging durch einen klaren 4:1-Sieg über Süplingen an die Kreisklasse-Fußballer aus Ebendorf - ebenfalls eine starke Leistung.

Im Finale brachte Rico Müller die Sülzetaler in Front, Dave Rutka gelang noch das 1:1. So musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. Der TSV II legte durch René Frehde vor. Christoph Bergling zeigte anschließend, dass seine spätere Wahl zum besten Keeper berechtigt war, indem er den Schuss von Patrick Ruffert parierte. Michael Pütsch erhöhte für die Hadmersleber und weil Rico Müller über den Kasten schoss, waren das Neunmeterschießen und somit das Finale vorzeitig entschieden.

 

Bilder