Wolmirstedt l Der SV Kali Wolmirstedt hat im Kreisderby der 2. Handball-Nordliga nichts anbrennen lassen und den MTV Weferlingen II in der Halle der Freundschaft deutlich mit 39:24 (19:11) Toren bezwungen.

Nach dem Fehlstart in der Vorwoche ging Wolmirstedt hochmotiviert in die Partie. Da kamen die mit dem Abstieg kämpfenden Weferlinger gerade recht. Bereits nach wenigen Minuten führte der Hausherr 4:1, später 9:3 (12. Minute) und stellte so frühzeitig die Weichen auf Sieg. Bis dahin gelang fast alles. Fünf verschiedene Torschützen belegen den Druck von allen Positionen. Da auch die Abwehr mit einem gut aufgelegten Kretschmann im Tor sicher agierte, war Weferlingen schnell auf verlorenem Posten, so schien es zumindest Mitte der Halbzeit.

Als Kali sich jedoch in Einzelaktionen verzettelte und einige Chancen leichtfertig liegen ließ, witterten die Gäste noch einmal Morgenluft. Bis auf drei Tore kamen sie beim 13:10 (22.) heran. Das war\'s dann aber. Wolmirstedt besann sich wieder aufs Spielen und legte nach. Ein Kracher von Heimesath, mit zwölf Treffern einmal mehr der Torschütze vom Dienst, und vier klasse herausgespielte Kreistore besiegelten bereits zur Pause das Schicksal des MTV. Mit einem deutlichen Acht-Tore-Polster wurden beim 19:11 die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause zeigte sich die Kunert-Sieben in bester Spiellaune. Gegen einen jetzt immer mehr nachlassenden Gegner gelangen zur Freude der Fans sehenswerte Spielzüge. Angetrieben von Spielmacher Döring wusste vor allem der Kreis mit Zachau und Drosowski zu überzeugen. So wuchs der Vorsprung beim 23:13 schnell auf zehn Treffer (34.). Kali ließ auch danach nicht locker. Mit selten gesehenem Spielwitz und sicherer Chancenverwertung wurde der Gegner förmlich an die Wand gespielt. Als es in der 48. Minute 35:18 für die Ohrestädter stand, schien sich für Weferlingen ein Debakel anzubahnen. Da Kali angesichts des Vorsprungs ein wenig nachließ, gestalteten die Gäste die Schlussminuten ausgeglichen und verhinderten so zumindest das 40. Wolmirstedter Tor.

"Mit der spielerischen Leistung meiner Sieben bin ich sehr zufrieden. Wenn wir daran anknüpfen können, sind wir auch gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer Biederitz am kommenden Wochenende nicht Chancenlos", äußerte Spielertrainer Andreas Kunert nach Spielschluss.

Kali Wolmirstedt: Kretschmann, Lippoldt - Heimesath (12), Drosowski (8), Kuhlmann (1), Ganzer, Zachau (6), Paul (5), Kunert (3/1), Döring (4), Laaser.

MTV Weferlingen II: Kuthe- Westphal (5), Fechtig, Walther (1), Teier (2), Gellert, Drevenstedt (3), Jockisch (5), Schäfer (4), Schollmond (4).

Spielfilm: 1:1, 4:1, 9:3, 10:6, 12:9, 13:10, 16:11, 19:11 - 23:13, 29:16, 35:18, 36:20, 39:24.