Oebisfelde (jpi/dei) l Die Handballerinnen des SV Oebisfelde sind am Sonnabend in der Sachsen-Anhalt-Liga vorgeführt worden - und das äußerst heftig. In heimischer Hans-Pickert-Halle wurde die Mannschaft von Trainer Uwe Dietz von Tabellenführer Askania Bernburg mit 31:50 (14:26) förmlich überrannt.

Dabei setzten zunächst die Oebisfelderinnen die positiven Akzente. Bis zum 3:1 war die Welt für den SVO noch in Ordnung. Sieben Minuten später jedoch schon nicht mehr. Bernburg war auf 8:4 enteilt. Die Gäste spielten im Angriff wegen der geringen Gegenwehr nach Belieben auf. Griffen die Oebisfelderinnen doch einmal zu, setzte es oft Siebenmeter. So brachte Askania insgesamt elf Strafwürfe im Oebisfelder Gehäuse unter. Endgültig in Richtung Kantersieg für die Gäste ging es kurz vor der Pause. Witzke hatte auf 14:21 verkürzt, ehe Bernburg noch fünf Treffer in Folge zum 26:14-Pausenstand gelangen. Im zweiten Abschnitt nahm das Verhängnis seinen Lauf. Acht Minuten vor Ultimo, Bernburg führte 39:28 vorn, brach der SVO zusammen - Endstand: 31:50.

SV Oebisfelde: Reinecke, Hübe - Müller (2), Dietz (11/2), Pok, Witzke (13/1), Schulz (2), Thiele (3), Linhardt, Brosig, Abagat (33. Rote Karte)

Siebenmeter: 3/3. Zeitstrafen: 6