Bei den Hallen-Bezirksmeisterschaften der Leichtathleten der Altersklasse (AK) U 10 in Magdeburg haben die jüngsten Aktiven des Haldensleber SC (HSC) sehr ordentlich abgeschnitten.

Haldensleben l In ausnahmslos sehr gut besetzten Teilnehmerfeldern hielten die Nachwuchsathleten aus der Ohrestadt trotz des krankheitsbedingten Fehlens einiger leistungsstarker Jungen gut mit. Insbesondere bei den Jungen der AK 09 machte sich das Fehlen schmerzlich bemerkbar. So fiel neben der aussichtsreichen Staffel auch noch die Mannschaftswertung ins Wasser.

Dennoch haben sich die anwesenden Athleten gut in Szene setzen können. So holte sich die 4x100-m-Staffel der W 09 in der Besetzung Malea Bützer, Sophie Schröder, Stella Schwerdtfeger und Nele Lüer deutlich vor dem SC Magdeburg und dem Stendaler LV überraschend die Goldmedaille. Platz sieben ging an die zweite Mädchenstaffel mit Carolin Sprenger, Carolina Hartmann, Alina Schulz und Clara Schiller. Vielleicht kann dieser Jahrgang ja einmal an die guten Staffeltraditionen des HSC anknüpfen. Bei den Einzeldisziplinen sprangen mit Nele Lüer über 50m der W 09 und Clara Schiller über 400m der W 08 auch noch zwei tolle Silbermedaillen heraus. Auch die vorderen Ränge durch Malea Bützer, Florian Krieger, Leon Bahro, Stella Schwerdtfeger, Ole Blatz und von Carolina Hartmann, die mit erst sieben Jahren zeigte, dass sie schon mehr als mithalten kann, zeigen ein gutes Potenzial, welches gerade in diesem Altersbereich vorhanden ist. Die Trainer sind sich einig, dass hier insgesamt eine neue, hoffnungsvolle Truppe heranwächst.

"Für einige unserer Sportler war es der erste große Wettkampf. Unter dem Strich haben sich die Mädchen hier wacker geschlagen."

Hartmut Baethge, Haldensleber SC

Dies bestätigten die Mädchen und Jungen auch im Mehrkampf. Hier gab es mit Nele Lüer, Leon Bahro, Clara Schiller und Malea Bützer immerhin vier einstellige Platzierungen. Einen tollen zweiten Platz gewann die Mannschaft des Haldensleber SC in der Mehrkampfwertung. Hier standen Nele Lüer, Malea Bützer, Stella Schwerdtfeger und Clara Franke freudestrahlend auf dem Podest.