Haldensleben/Niederndodeleben (tbl/dei) l In der Mitteldeutschen Oberliga genießen die Handballerinnen des HSV Haldensleben und des TSV Niederndodeleben am Sonntag Heimrecht. Beide Spiele werden 16 Uhr angepfiffen.

Zum Derby der Ortsnachbarn empfängt Niederndodeleben in der Wartberghalle den BSV 93 Magdeburg. Wie in der Vorwoche (37:30-Erfolg bei der SG Seehausen) geht es gegen eine Mannschaft, die mitten im Abstiegskampf steckt. Die Olvenstedterinnen mussten zuletzt drei Niederlagen in Folge einstecken, belegen dennoch derzeit den ersten Nichtabstiegsplatz.

In der Hinrunden-Begegnung zeigten die TSV Niederndodeleben eine ihrer schwächsten Saisonleistungen, gewannen dennoch 32:26. Dies soll gegen den zweitschwächten Angriff der Liga nun entscheidend besser gemacht werden. Die Begegnung wird wie auch schon das Hinspiel von den Unparteiischen Michael Steidl/Holger Steiner (HV Sachsen) geleitet.

Der HSV Haldensleben trifft in der Ohrelandhalle auf den SV Aufbau Altenburg (Hinspiel 25:18). Die Mannschaft um Trainerin Dr. Marita Daum strebt auch im Rückspiel den vollen Erfolg an. Mit dem soll der vierte Tabellenplatz gesichert werden. Altenburg muss um den Klassenerhalt bangen und wird alles geben, um in Haldensleben zu punkten. Daher werden die Haldensleber Frauen mit gebotener Ernsthaftigkeit ins Spiel gehen müssen, um eine Überraschung zu vermeiden. Schiedsrichter der Partie sind Tino Franke und Karsten Schmidt.