Haldensleben (mke) l Dem Haldensleber SC ist nach dem 4:1-Hinspielsieg im heimischen Waldstadionauch im Rückspiel gegen Romonta Amsdorf ein voller Erfolg gelungen. In Amsdorf setzte sich der HSC mit 2:1 (2:1) Toren durch und kletterte auf Tabellenrang fünf der Fußball-Verbandsliga.

Der HSC kam früh gut in die Partie. Tim Girke bediente Clemens Berlin (19.), der es sich nicht nehmen ließ, seine Mannschaft 1:0 in Führung zu bringen. Allerdings sollte die Freude nicht lange andauern, denn Amsdorfs Fengler (25.) hatte nur sechs Minuten später eine Antwort parat und glich für die Gastgeber zum 1:1 aus. Haldensleben spielte gefällig weiter und sollte sich vor der Halbzeit dafür belohnen. Nach Zuspiel von Sven Hieronymus war es Goalgetter René Hasse (42.), der den HSC mit seinem Treffer zum 2:1 wieder in Front brachte. Dies bedeutete dann auch gleichzeitig den Halbzeitstand und eine hochverdiente HSC-Führung.

Im zweiten Durchgang sollten zwar keine Treffer mehr fallen, aber genug andere Gründe, um für Aufregung zu sorgen. Das Amsdorfer Spiel nahm von Minute zu Minute an Härte zu und der Schiedsrichter wirkte nicht immer glücklich mit seinen Entscheidungen. Als ersten erwischte es Spielmacher Sven Hieronymus (67.), der verletzt den Platz verlassen musste. Für ihn kam Thang Thuan in der Partie. Nur fünf Minuten später dann eine Rangelei zwischen René Hasse und seinem Gegenspieler. Zum Selbstschutz gegen den heranstürmenden Amsdorfer nahm Hasse seine Arme hervor und sah in Folge dessen - auch unter den Augen des Verbandsliga-Staffelleiters - zur Überraschung aller die Rote Karte. In Unterzahl verteidigte der HSC die knappe Führung. Fünf Minuten vor Schluss musste auch Thang Thuan (85.) den Platz wieder verlassen, da er verletzungsbedingt nicht weiterspielen konnte. In den letzten Minuten hätte der HSC sogar die Führung in Unterzahl noch ausbauen können, wenn Clemens Berlin (87.) seine Möglichkeit verwertet hätte. Aber das Abwehrbollwerk ließ auch in der Nachspielzeit nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg über die Spielzeit.

Haldensleber SC: Switala - Müller, Schütte, Markstein, M. Helmecke (56. Mäde), Schiefer, T. Girke, S. Hieronymus (67. Thang Thuan, 85. D. Helmecke), Cristovao, Berlin, Hasse

Torfolge: 0:1 Clemens Berlin (19.), 1:1 Matthias Fengler (25.), 1:2 René Hasse (42.)

Schiedsrichter: Alexander Kroll - Robin Enkelmann/Tim Heyer. Zuschauer: 88. Vorkommnis: René Hasse (Haldensleben) sieht in der 72. Spielminute die Rote Karte.