Wolmirstedt (rla) l Dem SV Kali Wolmirstedt ist in einem umkämpften Spiel gegen den SV Rohrberg ein knapper 27:26 (13:15)-Sieg gelungen. Nach 20 von 22 Punktepartien hat Kali nun 23:17 Zähler eingebracht und Tabellenplatz vier inne.

Nach dem Punktverlust in der Hinrunde war Kali gewarnt und begann entsprechend konzentriert. Zwei schnelle Kreistore von Zachau nach klugem Anspiel von Doering sowie ein Heimesath-Kracher aus dem Rückraum bescherten dem Gastgeber eine 3:0-Führung (4. Minute), die Sicherheit hätte verleihen können. Das Gegenteil war jedoch der Fall. Wie aus dem Nichts verlor die Kunert-Sieben die Kontrolle über das Spiel. Einzelaktionen wurden übertrieben, gute Chancen ausgelassen. So hatten die Gäste wenig Mühe, den 4:4-Ausgleich herzustellen, zumal auch die Abstimmung in Kalis Abwehr zu wünschen übrig ließ. Die Ohrestädter hielten beim anschließenden 5:4 noch einmal dagegen, danach lief aber nichts mehr. Mit pomadigem Spiel, ohne Ideen und mit wenig Einsatz waren die gut eingestellten Altmärker nicht zu beeindrucken. Locker zogen sie erst auf 9:7 und später sogar auf 14:10 (23.) davon. Die Kali-Fans wurden auf eine harte Geduldsprobe gestellt und mussten um ihre Sieben fürchten. Dem Gastgeber gelang es aber noch vor der Halbzeit, nach zwei im Eins-gegen-Eins herausgespielten Toren den Anschluss zum 13:15 herzustellen.

Mit festem Willen, die Punkte zu Hause zu behalten, ging es danach weiter. Einmal mehr war es Heimesath mit vier Treffern in Folge, der nicht nur den Ausgleich erzielte, sondern Kali mit 18:17 wieder nach vorn brachte (38.). Da Kuhlmann danach im Kasten etliche "Todsichere" entschärfte und unter anderem einen Strafwurf hielt, gewann Kali immer mehr die Oberhand. Da auch die Abwehr jetzt besser stand, fielen die Fehler im Angriff kaum ins Gewicht und der Vorsprung wuchs bis auf vier Tore - 23:19 (49.). Als der Gastgeber nach 53 Minuten 26:22 führte, schien für einige Spieler die Partie schon gelaufen und entsprechend sorglos wurde agiert. Leichtfertig wurden die Bälle nach wenigen Sekunden vertändelt. Rohrberg holte auf, war beim 26:24 wieder dran und hatte sogar die Chance zum Anschlusstreffer. Kuhlmann parierte und im Gegenzug war es Paul, der sich klasse im Eins-gegen-Eins durchsetzte und zum 27:24 (57.) traf. Aber auch das war es noch nicht. Wolmirstedt vertändelte weiter die Bälle und Rohrberg verkürzte kurz vor Ultimo auf 27:26. Danach war das Spiel zu Ende und der Sieg gesichert.

Kali Wolmirstedt: Kretschmann - Kuhlmann, Lühr (1), Paul (3), Palme, Doering (5), Heimesath (14/2), Zachau (4), Ganzer

Spielfilm: 3:0, 4:1, 4:4, 5:4, 6:6, 6:8, 8:10, 9:12, 10:14, 13:15 - 14:15, 18:17, 21:18, 23:19, 25:21, 26:22, 26:24, 27:26