Das Kreisderby in der Fußball-Landesliga Nord endet mit einem verdienten 1:0 (1:0)-Sieg des Landesliga-Spitzenreiters FSV Barleben beim SV Irxleben.

Irxleben l Die Barleber zeigten über weite Strecken die bessere Spielanlage und hatten auch klare Chancenvorteile.

Die Irxleber begannen das Spiel druckvoll. Bereits in der zweiten Minute klärte der Barleber Torhüter Alexis Lenhard durch rechtzeitiges Herauslaufen gegen Maximilian Gerwien außerhalb des Strafraums. Auch ein Freistoß von Sören Schott sorgte für Torgefahr. Nach einer Ablage von Tino auf Tim Ahlemann klärte Lenhard zur Ecke. Die Gäste begannen das Spiel abwartend und lauerten auf Konter. Einen solchen fuhren sie in der 19. Minute. Daniel Halangk foulte Barlebens Denny Piele im Strafraum, und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Maik Koschwitz sicher zum 0:1. Nach diesem Tor riss bei den Irxlebern der Spielfaden, und die Barleber kamen sofort besser ins Spiel. In der 28. Minute lag das 0:2 in der Luft, als Maik Koschwitz den Ball an den Pfosten setzte. Nur fünf Minuten später marschierte Denny Piele allein auf Torhüter Halangk zu, doch der reagierte in klasse Manier.

Die Irxleber hatten vor der Pause noch eine Möglichkeit. Nach einer Flanke von Tim Ahlemann war der Barleber Torhüter knapp vor Virginijus Dapkus am Ball.

In der zweiten Spielhälfte kontrollierte das Grabinski-Team das Geschehen eindeutig. Bei den Irxlebern mangelte es am überlegten Spielaufbau. In der 67. Minute lenkte Torhüter Halangk einen straffen Schuss von Barlebens René Heckeroth um den Pfosten. Eine gute Gelegenheit für das Sauerbach-Team gab es wenig später nach einer Ablage von Tim Ahlemann auf seinen Bruder Tino, doch der Ball strich über das Gehäuse. Auch ein platzierter Flachschuss von Sören Schott strich knapp am Pfosten vorbei. In der 71. Minute sah Roman Pirsch nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Die zehn Irxleber wurden nun verstärkt in der Abwehr gefordert. In der 84. Minute stand den Irxlebern erneut das Glück zur Seite, als Denny Piele nur den Pfosten traf. Auch Torsten Kühnast hatte kurz vor Spiel-ende noch eine gute Möglichkeit, konnte aber Halangk nicht überwinden.

Die Akteure machten es dem Schiedsrichter in der umkämpften Begegnung nicht immer leicht. Beide Seiten haderten bei einigen seiner Entscheidungen, aber spielentscheidende Fehler hat er nicht gemacht.

Irxlebens Trainer Mirko Sauerbach attestierte den Gästen nach dem Abpfiff der Begegnung einen völlig verdienten Sieg. "Meine Mannschaft konnte den Respekt vor den Barlebern zu keiner Zeit wirklich ganz ablegen. Es ist uns nicht gelungen, unsere Taktik umzusetzen. Wir hatten deutliche Probleme im kontrollierten Spielaufbau."

Barlebens Coach Stefan Grabinski sah einen Arbeitssieg seiner Mannschaft. "Nach drei Unentschieden in den vor-ausgegangenen Begegnungen hat die Mannschaft diesmal die Verunsicherung ablegen können. Wir hatten die besseren Chancen und waren über weite Strecken ballsicherer, so ist der Sieg auch verdient."

SV Irxleben: Halangk - Reich, Freisleben, Schott, Schulz (72. Eisinger), Gerwien, Dapkus (57. Zander), Beck, Pirsch, Tino Ahlemann, Tim Ahlemann

FSV Barleben: Lenhard - Ch. Madaus, Piele, Koschwitz (72. Hagedorn), Heckeroth, Matthias (70. Schönberg), Schult (46. Kühnast), Hennecke, Weiß, Ca. Madaus, Probst

Tor: 0:1 Maik Koschwitz (19./Foulstrafstoß)

Schiedsrichter: Sven Schottenhamel - Alexander Machui/David Hoja. Zuschauer: 210. Vorkommnisse: Gelbe Karten für Schult, Carsten Madaus, Kühnast (alle Barleben) - Gerwien; Gelb-Rot für Pirsch (beide Irxleben)