Wolmirstedt (jle) l Der SV Kali Wolmirstedt, Tabellenkellerkind der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, hat auch am 20. Spieltag den Lichtschalter nicht gefunden. Im Stadion des Friedens unterlag Kali dem SSV Besiegdas Magdeburg 1:2 (0:1) und bleibt als Vorletzter (Rang 15/11 Punkte) auf einem Abstiegsplatz.

Dabei ist die Heimniederlage ebenso bitter wie unnötig gewesen - wenngleich die Magdeburger wohl die Mehrzahl klarer Chancen hatten. Diese resultierten aber aus Wolmirstedter Geberfreude. So zum Beispiel in der sechsten Minute, als der Magdeburger Thomas Müller einen unnötig verursachten Freistoß direkt zum 1:0 ins Kali-Tor zirkelte. Nach 23 Minuten schoss Hannes Krüger unbedrängt über das Tor. Florian Blume scheiterte am Magdeburger Keeper. Steve Witt schloss in der 30. Minute viel zu überhastet ab. Es blieb beim 0:1 zur Halbzeit.

Nach der Pause gab es sofort beste Chancen auf Magdeburger Seite. Diese vereitelte Stefan Plate allesamt (48., 49., 50.). Mario Renner verpasste eine Liebscher-Flanke um Zentimeter. Kahl köpfte freistehend den Ball ins Tor zum 2:0 für Magdeburg ein (68.). Florian Blume, klasse freigespielt, schlenzte den Ball zum 1:2-Anschluss ins Besiegdas-Tor. Jetzt erwachte wirklicher Kampfgeist auf Kali-Seite - zu spät jedoch, um dem Spiel eine Wende zu geben.

Es bleibt die Frage, warum nicht alle Kali-Spieler an einem Strang ziehen. Auch das Meckern mit dem Schiedsrichter, den auch diesmal keine Schuld traf, ist kaum hilfreich.

SV Kali Wolmirstedt: Plate, Krüger (76. Thomas), Böhnke, Dömland, Witt, Schwanz, Renner, Bischoff, Blume, Brettschneider, Liebscher

Torfolge: 0:1 Thomas Müller (7.), 0:2 Matthias Kahl (69.), 1:2 Florian Blume (77.)

Schiedsrichter: Marco Peters - Burkhard Kramp/Christian Ziolkowski. Zuschauer: 33