Haldensleben (dei/jpi) l Der HSV Haldensleben hat im Kampf um den Erhalt der 1. Handball-Nordliga Federn gelassen. Am 20. Spieltag verlor der HSV II in der Sporthalle Süplingen gegen die SG Neuferchau/Kunrau mit 23:33 Toren. Zur Halbzeit betrug der Haldensleber Rückstand beim 11:15 überschaubare vier Tore. Erfolgreichster Werfer für den Gastgeber war Timo Lange mit sieben Treffern. Für den Gast trafen Mario Leder und Robert Liebelt ebenfalls siebenmal. Zwei Spieltage vor Saisonende ist der HSV II mit 16:24 Punkten Vorletzter, muss im besten Falle zweimal siegen und auf Schützenhilfe zum Klassenerhalt hoffen.

Die junge Haldensleber Mannschaft bemühte sich, kam aber im Spielverlauf nur zweimal zur eigenen Führung (7:6, 9:8). SG-Trainer Michael Jahn zeigte sich nach Schlusspfiff angesichts des klaren Sieges überrascht: "Damit war nicht zu rechnen. Schließlich hatten die Haldensleber als Rangvorletzte am vorherigen Spieltag den Tabellendritten Möckern deutlich 25:15 bezwungen."

Gegen die Gäste konnten die HSV-Männer indes nur kurz andeuten, warum sie Möckern geschlagen hatten. Dazu Jahn: "Wir hatten einen guten Start und lagen 6:2 vorn. Dann leisteten wir uns jedoch eine Schwächephase, so dass unser Kontrahent zum 9:9 ausgleichen konnte." Es war die beste Phase für die HSV-Sieben, da anschließend wieder die SG das Kommando übernahm. Die Gäste nutzten unter anderem einige Konter und warfen sich bis zur Pause wieder mit vier Toren in Front (15:11).

Im zweiten Abschnitt kam dann die Stunde des SG-Torhüters Ingo Hübener. Er zog den Haldenslebern mit gehaltenen vier Siebenmetern sowie etlichen freien Bällen den Nerv. Die SG-Formation hatte so keine Mühe, sich Schritt für Schritt abzusetzen, so dass die Begegnung nach dem 27:20 für die Gäste entschieden war.

HSV Haldensleben II: Kropf, Schulz - Tysack (6/2), Dannehl (6), Scholkmann, Ditzel, Erik Schulze, Thiele (1), Damerau (2), Krause, Oliver Schulze (1), Lange (7), Wellmann, Wilke

Siebenmeter: Haldensleben 8/4, Neuferchau 4/4. Zeitstrafen: Haldensleben 10, einmal Rot (3. Zeitstrafe), Neuferchau 10, einmal Rot (3. Zeitstrafe)

Spielfilm: 0:1 2:2, 3:6, 6:6, 7:6, 9:8, 9:9, 10: 12, 11:15 - 13:17, 15:20, 17:25, 19:26, 20:27, 20:29, 23:33