Haldensleben (dil) l Gegen den 1. FC Magdeburg konnten die D-Junioren des Haldensleber SC froh sein, nicht arg unter die Räder gekommen zu sein. Doch dank eines glänzend aufgelegten Ole Behrens, der reihenweise die Bälle der Gäste abwehrte, und der mangelnden Zielgenauigkeit der FCM-Angreifer konnte der HSC überhaupt am Ende einen Punkt einstreichen.

Die Blau-Weißen hatten nicht nur die erste Möglichkeit im Spiel, sie bestimmten auch weitgehend die Partie, waren zwingender in ihren Aktionen und ließen so für die HSC-Spieler kaum erfolgreiche Spielzüge zu. Zwar kam Patrick Hauer in der fünften Minute nach einem Konter nur einen Schritt gegen den gut reagierenden FCM-Torwart zu spät, doch schon die nächste Situation sollte die Führung für die Gäste bringen.

Durch einen einfachen Spielzug von hinten heraus wurde der HSC in der achten Minute kalt erwischt (0:1). Die Führung der Blau-Weißen sollte bis zur Halbzeit Bestand haben, weil auch durch die Einwechselungen von Jannik Lampe und Lukas Dill sowie vom angeschlagenen Marten Fieseler kaum zwingende Torchancen zu verzeichnen waren. Zwischendurch hatte Ole Behrens, heute der beste HSC-Spieler auf dem Platz, mit Glanzparaden dafür gesorgt, dass die HSC-Mannschaft nicht schon zur Halbzeitpause arg zurücklag.

Er sollte noch viel zu tun bekommen. Auch in der zweiten Halbzeit waren die Zuschauer froh, dass sie dank des Nebels nicht jede Aktion mit ansehen mussten. Die erste Chance gehörte wieder dem FCM, doch Ole Behrens hielt. In der 32. Minute so etwas wie ein Sonnenstrahl im Nebel.

Nach einem Einwurf kam über die Staffette Pascal Balk und Marcel Hauer der Ball zu Patrick Hauer, der endlich den Ausgleich erzielte. Bis zur 40. Minute erspielte sich nun der FCM reihenweise Möglichkeiten, aber entweder stand Ole Behrens bzw. die mittlerweile besser agierende Abwehr im Weg oder das Zielwasser auf FCM-Seite war alle.

Durch ständige Einwechselungen und Positionsveränderungen wurde es auf HSC-Seite auch nicht besser, im Gegenteil. So führte wieder ein Fehler in der Spieleröffnung in der 45. Minute zur erneuten Führung der Gäste, die jetzt hochverdient war. Doch Patrick Hauer hatte etwas dagegen und erzielte nur zwei Minuten später nach tollem Solo den Ausgleich. Nach dem Schlusspfiff konnte man sich deshalb über einen unverdienten Punktgewinn freuen, denn der FCM war insgesamt die klar bessere Mannschaft. Der HSC wusste lediglich in der Schlussphase zu überzeugen, als die Möglichkeiten hochkarätiger wurden. Positiv anzumerken ist, dass die wenigen erspielten Chancen konsequent genutzt wurden. Sonst sollte man auch dieses Spiel schnell abhaken und den Hebel umlegen, wenn man den zweiten Tabellenplatz verteidigen wil

HSC: Ole Michel Behrens - Yanneck Czyborra, Julian Wittek - Lucas von Ameln - Pascal Balk, Marcel Hauer, Sören Franz - Patrick Hauer (Lukas Dill, Marten Fieseler, Jannik Lampe).