Der FSV Barleben steht im Halbfinale des Landespokals. Das Grabinski-Team setzte sich gestern vor 650 Zuschauern im Elfmeterschießen gegen den SV Irxleben mit 4:3 durch. Es war eine zähes Spiel.

Irxleben l Die erste gute Torgelegenheit in dieser Partie hatte der FSV in der zehnten Minute: Irxlebens Tino Ahlemann verlor als letzter Mann den Ball an Philipp Hennecke. Dieser überwand Keeper Sebastian Deumeland aber nicht. Die Begegnung spielte sich nun vermehrt im Mittelfeld ab, auch wenn die Irxleber etwas mehr Aggressivität an den Tag legten und den größeren Willen zu haben schienen. In der 35. Minute zögerte FSV-Keeper Alexis Lenhard mit dem Herauslaufen zu lange und brachte dann im Klärungsversuch - so sah es Schiedsrichter Sven Tuchen - André Beck zu Fall. Die Folge war ein Strafstoß für den Gastgeber, den Tino Ahlemann aber oben rechts am Tor vorbeischoss.

Maximilian Gerwien eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Freistoß, den Lenhard aber stark über die Latte lenkte (47.). Die bis dato beste Barleber Chance ergab sich aus einer Standardsituation. Eine von Timm Kreibich getretene Ecke landete bei Rico Schönberg, dessen Kopfball aber knapp am Pfosten vorbeiflog (49.). In der 68. Minute zappelte das Leder endlich im Tor - und zwar dem der Irxleber -, aber Denny Piele hatte beim Zuspiel von René Heckeroth im Abseits gestanden. Weil auf der anderen Seite Virginijus Dapkus abgeblockt wurde und Tim Ahlemann den Nachschuss über den Kasten setzte (81.), mussten sich beide Mannschaften auch noch durch die Verlängerung quälen. Eine Ausnahme bildete der eingewechselte SVI-Spieler Thomas Schulz, der sich in der 112. Minute innerhalb weniger Sekunden erst die Gelbe Karte für Meckern und dann die Gelb-Rote für ein taktisches Foul im Mittelfeld abholte. Mit der letzten Aktion der Verlängerung vergab Tino Ahlemann den möglichen Siegtreffer.

Nachdem die Irxleber Zander, Tim und Tino Ahlemann jeweils vorgelegt und die Barleber Heckeroth, Schönberg und Carsten Madaus ausgeglichen hatten, parierte Lenhard den Schuss von Sören Schott. Sein Irxleber Pendant Sebastian Deumeland gelang gleiches mit dem Versuch von Thomas Hagedorn. Irxlebens letzter Schütze, Maximilian Gerwien, traf dann nur die Lattenunterkante, so dass Timm Kreibich den Sieg perfekt machen konnte - und das tat er.

SV Irxleben: Deumeland - Freisleben, Schott, Gerwien, Dapkus (101. Reich), Beck (82. Stocklosa), Pirsch (93. Schulz), Tino Ahlemann, Tim Ahlemann, Zander, Hahn.

FSV Barleben: Lenhard - Chr. Madaus, Piele, Kreibich, Heckeroth, Schult (46. Bele), Hennecke (83. Hagedorn), Weiß, Probst (105. Chlasta), Schönberg, Ca. Madaus.

Torfolge: 1:0 Zander, 1:1 Heckeroth, 2:1 Tim Ahlemann, 2:2 Schönberg, 3:2 Tino Ahlemann, 3:3 Carsten Madaus, 3:4 Kreibich.

SR: Sven Tuchen (Bördeland), Zuschauer: 650.